Matthias Paschke als Spartenleiter verabschiedet

Sportanlagen als große Herausforderung für Stadt und Verein

WESTERCELLE. Sportlich ist die Fußballsparte des VfL Westercelle derzeit bestens aufgestellt. Keine Querelen, sondern permanente Weiterentwicklung des Sports – bis in höchste Ligen – der VfL steht seit Jahren für erfolgreichen Fußball in Celle. Insbesondere durch eine ausgezeichnete Jugendförderung hat sich der Verein einen Namen gemacht. Dennoch steht der neue Vorstand der mit 600 Mitgliedern größten Fußballabteilung im Landkreis Celle vor großen Herausforderungen. Bei der Spartenversammlung wurde das neue Team gewählt. Das größte Problem: Für die 29 Mannschaften, die am Spielbetrieb teilnehmen, fehlt es an ausreichend Trainings- und Umkleidemöglichkeiten. Zudem will sich die Sparte im Bereich Sponsoring neu aufstellen.
„Unsere großen Platzprobleme sind der Stadtverwaltung seit langer Zeit bekannt und auch im Sportentwicklungsplan explizit benannt. Aber leider ist es mir trotz vieler Gespräche nicht gelungen, hier eine deutliche Verbesserung herbeizuführen. Ich hoffe, dass die Stadt als Eigentümer der Sportplätze die Zeichen der Zeit erkennt und die Sportanlagenausstattung und -aufteilung dem aktuellen Bedarf des Celler Sports anpasst“, sagte Matthias Paschke, der das Amt als Spartenleiter bei der Versammlung abgab. Es war ein emotionaler Abschied, zu dem rund 80 VfLer ins Sportheim Westercelle gekommen waren. Paschke war seit 2003 als Verantwortlicher tätig, zuerst drei Jahre lang als Jugendleiter, worauf ein einjähriges Engagement als Sportlicher Leiter folgte. Die vergangenen zehn Jahre füllte der 35-Jährige die Rolle des Spartenleiters aus und war ein bedeutender Teil des sportlichen Westerceller Aufstiegs. „Als Matthias Paschke 2000 nach Westercelle kam, spielte unsere 1. Herren in der 2. Kreisklasse, ein Jahr später sogar in der untersten Liga, die B-Jugend kickte als Spielgemeinschaft in Altencelle und eine A-Jugend hatten wir gar nicht“, würdigte der bisherige Jugendleiter Christopher Menge die Verdienste von Paschke. Heute spielt nicht nur die 1.Herren in der Bezirksliga, sondern die Zweite ist bis in die Kreisliga aufgestiegen und alle Jugendteams von der U14 bis zur U18 spielen mindestens in der Landesliga, die U17 kickt sogar in der Niedersachsenliga.
Zu Paschkes Nachfolger wählte die Versammlung einstimmig den bisherigen Jugendleiter Menge. Über seine Hilfe im Sponsoring durch den Förderverein bleibt Paschke dem VfL erhalten, trotzdessen er aus zeitlichen Gründen seinen Posten als Spartenleiter räumt. Der Stellvertreter für den Spartenleiter bleibt Matthias Stiekel, der ebenfalls die Rolle als Kassenwart ein Jahr länger ausführen wird. Marc Siegesmund übernimmt die vorherige Rolle Menges als Jugendleiter. Für ein Jahr wurden Michael Breithaupt als Herrenobmann und Dr. Fritz Spering als Zuständiger für Werbung und Sponsoring gewählt. Michael Kruse wird sich zudem weiterhin um die Vereinsorganisation und die Kooperation mit Hannover 96 kümmern. Um den Problem des Platzmangels auf dem Westerceller Sportgelände anzugehen und in Hinsicht auf die Entwicklung der Anlagen dem sportlichen Anspruch gerecht zu werden, wurde der Vorstand um eine weitere Position erweitert. Hans Weger kümmert sich um die Entwicklung der Infrastruktur. Er hofft, dass viele Punkte aus dem Sportentwicklungsplan, der zum Beispiel einen Kunstrasenplatz in Westercelle vorsieht, umgesetzt werden.
Bei einer Strategietagung im September hatten Mitglieder des Vorstandes und einige Trainer die Stärken und Schwächen der Sparte herausgearbeitet. Neben den qualifizierten Übungsleitern ist die große Vereinsidentifikation der Aktiven ein Grundstein des Erfolgs. Demgegenüber stehen die großen Platzprobleme und Nachholbedarf im Bereich Sponsoring.
Um die Aufgaben der Zukunft bewältigen zu können, hat der Vorstand weitere Ehrenamtliche berufen, die Teilaufgaben übernehmen. Thorsten Klose übernimmt die Koordination des Spiel- und Trainingsbetriebs. Er kümmert sich außerdem um die Organisation des Niedersachsen-Cups, dem größten Fußballjugendturnier der Region. Jens Tjaden und René de Waardt unterstützen Siegesmund als seine Stellvertreter im Jugendbereich. Jonas Sieme und Kurt Körtge kümmern sich um das Talentmanagment. Andreas Wilke und Maja Zucker übernehmen organisatorische Aufgaben rund um die Herrenspiele und Veranstaltungen. Als Schiedsrichterwarte fungieren Lars-Oliver Piontek und Jan Lindner. Den Bereich Öffentlichkeitsarbeit übernimmt Noah Heinemann. Um die neue Homepage, die sich derzeit im Aufbau befindet, wird sich Weger kümmern. Gesucht werden weitere Unterstützer für die vielen Veranstaltungen, mit denen der VfL die Region Celle bereichert – beispielsweise für Veranstaltungen wie dem Kindergarten-Cup, Grundschulcup oder der Stadtmeisterschaft. Menge kann jedoch optimistisch nach vorn schauen: „Ich bin froh, dass sich so viele bereit erklärt haben, Aufgaben zu übernehmen. Wir sind mit 17 Ehrenamtlichen, die sich engagieren, ein gutes und kompetentes Team und werden die großen Aufgaben gemeinsam meistern.“

Bildunterschrift: Das neue Vorstandsteam der Fußballsparte des VfL Westercelle: (von links): Dr. Fritz Spering (Sponsoring), Hans Weger (Sportplatzentwicklung), Matthias Stiekel (stellvertretender Spartenleiter), Christopher Menge (Spartenleiter), Michael Kruse (Vereinsorganisation), Marc Siegesmund (Jugendleiter). Es fehlt: Michael Breithaupt (Herrenobmann)

GS Bruchhagen gewinnt Westerceller Grundschulcup

Großer Jubel bei den Kickern der Grundschule Bruchhagen: Bei der vierten Auflage des Westerceller Grundschulcups in der Nadelberghalle gewann das Team den Pokal. Die Erst- und Zweitklässler landeten vor der Auswahl der Grundschule Nadelberg. Die sportlich unterlegenen Teams hatten aber nicht weniger Freude an der Veranstaltung, die von Fritz Spering und Michael Kruse aus der Fußballabteilung des VfL Westercelle organisiert worden war. Der ehemalige FSJler der Fußballabteilung des VfL Westercelle, Leo Schulz, übernahm die Spielleitung und sorgte nicht nur mit der Tormusik für Stimmung. Bei der Siegerehrung stimmte er spontan „Happy Birthday“ an, als er hörte, dass Lea von der Grundschule Klein Hehlen Geburtstag hatte. Sie hatte doppelten Grund zur Freude, denn ihre Mannschaft wurde durch die Schiedsrichter zum Sieger des Fair-Play-Pokals gewählt.

Insgesamt gingen zehn Grundschulen in der Nadelberghalle auf Torejagd. Über 100 Jungen und Mädchen spielten um die Platzierungen. In den Pausen stärkten sie sich am Stand der Unicef-Arbeitsgruppe Celle, die Getränke und Snacks an die Kinder verteilten. Der Erlös kommt einem Projekt für Flüchtlingskinder in Syrien zugute. Die Speisen und Getränke hatten die Celler Firmen Café Müller, Fleischerei Zimmermann, Edeka Gieseke und Fruchthaus Othmer sowie die Bäckereien Stremmel, Hemme´s Backstube und Wittig kostenlos zur Verfügung gestellt.

Fair Play Geste des Monats“ Dezember 2016: VfL Westercelle

Großer Sport braucht kleine Gesten: Seit dem 01.07.2016 vergibt der NFV monatlich einen Fairplaypreis für die Geste des Monats. Ohne Fairplay geht es im Fußball nicht.
Den Preis erhielt nun der VfL Westercelle für ein Schild, welches auf dem Weg zum Sportplatz angebracht ist. Mit diesem Schild wird zur Fairness bei Jugendspielen aufgerufen. Eine tolle Geste, die sich alle Beteiligten zu Herzen nehmen sollten. Antje Witte, Schriftführerin und Pressewartin im NFV Kreis Celle, überreicht Präsente vom DFB, NFV und ein Netz mit Bällen vom Kreis.

Der VfL Westercelle ist der zweitgrößte Verein im Kreis Celle, hat aber die größte Fußballabteilung im Kreis. Insgesamt nehmen 29 Mannschaften am Spielbetrieb teil: 3 Herren,- 3 Altherren,- 2 Mädchenmannschaften und 21 Mannschaften bei den Junioren von der U7 bis zu U19. Die B-Junioren spielen in der Niedersachsenliga.

Bildunterschrift
Von links: Hartmut Urban, Vorsitzender des Fördervereins, Marc Siegesmund, , Uwe Gebhardt, Rene de Waardt (alle Trainer) und Christopher Menge, Jugendwart VfL Westercelle

4. Westerceller Grundschulcup – Über 100 Erst- und Zweitklässler kämpfen um Pokale

WESTERCELLE. Die Vorfreude ist groß bei über 100 Jungen und Mädchen. Denn am Dienstag, 24. Januar, wird der Schulranzen gegen die Sporttasche getauscht. Die Celler Erst- und Zweitklässler spielen in der Westerceller Nadelberghalle – zum vierten Mal wird beim Westerceller Grundschulcup das beste Fußballteam gesucht. Ab 8.30 Uhr spielen zwölf Mannschaften bei dem Turnier, das von der Fußball-Jugendabteilung des VfL Westercelle organisiert wird, um den Sieger und den Fair-Play-Pokal. Wie im vergangenen Jahr unterstützt die Unicef-Arbeitsgruppe Celle das Turnier. Mit dem Verkauf von Getränken und Snacks, die von Westerceller Firmen gespendet werden, soll die Unicef-Hilfe unterstützt werden.
Im vergangenen Jahr gewann die Grundschule Heese-Süd den Siegerpokal. Fritz Spering, der die Veranstaltung gemeinsam mit Michael Kruse organisiert, ist es aber wichtig, dass nicht nur das Gewinnen im Mittelpunkt steht. „Daher gucken wir auch, welches Team für die beste Stimmung sorgt und sich auf dem Platz besonders sportlich präsentiert“, sagt der pensionierte Lehrer aus dem VfL-Fußball-Vorstand. Titelverteidiger des Fair-Play-Pokals ist die Grundschule Nadelberg.
Das erste Spiel des Tages bestreiten die Grundschulen Bruchhagen und Altencelle, die dritte Mannschaft in der Gruppe A ist die GS Neustadt. In Gruppe B stehen sich die Katholische Grundschule, die GS Garßen und die GS Adelheidsdorf gegenüber, in Gruppe C spielen die GS Klein Hehlen, die GS Hehlentor und die GS Blumlage um den Gruppensieg. Den Heimvorteil nutzen möchte die Grundschule Nadelberg in der Gruppe D. Die Kicker bekommen es mit der GS Waldweg und der GS Wietzenbruch zu tun. Nach der Vorrunde werden in drei Vierergruppen die Platzierungen ausgespielt. Das letzte Spiel des Tages wird um 12.41 Uhr angepfiffen. Spannung ist garantiert, wenn die Kinder dem Ball nacheifern. Der Eintritt ist frei.

Louis Wilke und Torben Vogel kehren zum VfL zurück

Die Fußball-Bezirksligamannschaft des VfL Westercelle freut sich über zwei Winterneuzugänge.
Der 22-jährige Louis Wilke, der die komplette Jugend des VfL durchlaufen hat, kehrt nach einem halbjährigen Gastspiel beim SV Ramlingen-Ehlershausen genauso zurück wie Torben Vogel (24) vom MTV Eintracht Celle. Beide sollen der Westerceller Defensive noch mehr Stabilität geben. Die Mannschaft um das Trainergespann Heiko Vollmer und Axel Güllert startet am 6. Januar mit der Vorbereitung auf die Rückrunde.

U14 steigt in Landesliga auf

Durchmarsch geglückt: Die U14-Fußballer des VfL Westercelle spielen nach der Winterpause in der Landesliga. Nachdem Gewinn des Kreismeistertitels im Sommer ließen sich die talentierten Kicker auch in der Bezirksliga nicht aufhalten und schafften als Tabellenzweiter problemlos den Sprung in die höchste Spielklasse des Bezirkes Lüneburg. Der Aufstieg der Schwarz-Gelben stand dabei schon vor dem letzten Spiel fest. Beim 9:0 gegen die FSG Heidmark ließen die Westerceller keinen Zweifel daran, dass sie in die Landesliga gehören.

Das letzte Spiel der VfLer beim Staffelsieger MTV Treubund Lüneburg wurde wegen Unbespielbarkeit des Rasens nicht mehr ausgetragen. Wegen Terminschwierigkeiten wertete der Staffelleiter das Spiel nach Zustimmung der beiden Vereine mit 0:0. „Wir haben ja in der Landesliga noch zweimal die Möglichkeit, Revanche zu nehmen“, sagte VfL-Trainer Jonas Sieme, der die Mannschaft gemeinsam mit Daniel Premper und VfL-Individualtrainer Kurt Körtge trainiert, mit einem Augenzwinkern. Die Lüneburger hatten den Westercellern am ersten Spieltag die einzige Niederlage beigebracht.

„Wir freuen uns sehr, dass die Spieler jetzt auch in den Punktspielen auf dem höchstmöglichen Niveau gefordert werden“, sagt Sieme, „das wird sie noch einmal weiterbringen. Nach dem Aufstieg seiner Mannschaft spielen nun alle ersten Mannschaften des VfL von der U14 bis zur U18 mindestens in der Landesliga. Die U17 kickt sogar in der Niedersachsenliga. „Unser Ziel ist es, in zweieinhalb Jahren auch mit diesem Jahrgang in der Niedersachsenliga zu spielen“, so Sieme.

Foto: Daniel Premper

Die erfolgreiche Mannschaft:

oben von links nach rechts:

Jakob Kramer
Paul Hecker
Senga Mpumuliza
Heyam Dag
Ben Hübner
Jamie-Lee Ebeling
Louis Kindsvater
Luc Schilling
Miguel Tüzün
Aziz Sacik

unten von links nach rechts:

Jonas Winter
Edgar Daines
Cedric Pulst
Alexander Völlmecke
Paul Morgenstern
Ole Middelbeck
Finn Premper
Jaimy Bourgonje
Tom Wiedemann
es fehlt :
Jiyan Sacik

Heimspiel – Durch Vielfalt zum Aufstieg!

WESTERCELLE. Gute Pässe, schnelles Zusammenspiel und tolle Tore: Die Fußballer des VfL Westercelle haben bei einem Turnier in der Nadelberghalle ihr Können gezeigt. Doch im Mittelpunkt standen dieses Mal nicht die Ergebnisse. Schließlich hatte der VfL gemeinsam mit der Stadt Celle Koordinierungsstelle Integration das Projekt „Heimspiel – Mit Vielfalt zum Aufstieg!“ ins Leben gerufen, zu dem auch ein kulinarischer Austausch gehörte.

Insgesamt 22 Spieler zwischen 16 und 18 Jahren kickten in fünf Mannschaften in der Westerceller Nadelberghalle – Einheimische gemeinsam mit Flüchtlingen. „Die Freude am Sport und die Teilhabe an der Gesellschaft als gemeinsames Motto wurde hier mit Stolz nach außen getragen“, sagte Serpil Klukon, Abteilungsleiterin der städtischen Koordinierungsstelle Integration. Westercelles Ortsbürgermeister Reinhold Wilhelms betonte in seinem Grußwort den Stellenwert des Sports bei der Integration und freute sich, dass sich die Stadt den VfL Westercelle, bei dem er bis zum Februar dieses Jahres Vorsitzender gewesen war, für das Projekt ausgesucht habe.

Bevor die jungen Kicker auf dem Spielfeld ihr Können zeigen durften, lobte VfL-Fußball-Jugendleiter Christopher Menge das besondere Engagement der beiden U19-Trainer Nicolas Freier und Michael Zorn. „Die Aufgabe, junge Flüchtlinge in die Mannschaften zu integrieren, fällt viel leichter, wenn man solche engagierten Trainer hat.“ Ärgerlich sei aber, dass der bürokratische Aufwand, bis die Flüchtlinge eine Spielberechtigung bekämen, sehr groß sei.

Der Kader der U19-Fußballmannschaft des VfL ist auf über 25 Spieler angewachsen und besteht inzwischen zu einem Drittel aus Spielern mit Migrationshintergrund. Freier, der selbst indische Wurzeln hat, und Zorn haben aus den Spielern unterschiedlichster Herkunft eine Einheit geformt.

„Durch Vielfalt zum Aufstieg – Genau das wird jedem bewusst, der sich für den Mannschaftssport interessiert und sich die kulturelle Vielfalt in den Vereinen anschaut“, sagt Klukon, „hier zeigt sich schnell, dass eine bunte Mitgliedskultur ein Gewinn für alle Vereine ist, weil jeder wichtig ist und gebraucht wird.“

Riesen Unterstützung für 1. Herren bei Stadtderby!

Diese Kulisse war einmalig. Etwa 500 Fans des VfL Westercelle haben am Freitagabend die 1.Herren im Stadtderby beim TuS Celle FC unterstützt und dafür gesorgt, dass die Schwarz-Gelben – Tabellenführer der Bezirksliga – ein Heimspiel im Günther-Volker-Stadion hatten. Die insgesamt 701 zahlenden Besucher sahen ein lange Zeit ausgeglichenes Spiel, das die Gastgeber nicht unverdient mit 1:0 gewannen. Der eigentliche Sieger an diesem Abend waren aber die Fans des VfL!

Foto: Oliver Knoblich

Heimspiel – Durch Vielfalt zum Aufstieg!

Integrationsprojekt der Fußballsparte des VfL Westercelle und der Stadt Celle Koordinierungsstelle Integration
Die Fußballsparte des VfL Westercelle e.V. und die Stadt Celle Koordinierungsstelle Integration laden am Samstag, 12. November 2016, um 15 Uhr zum Fußballturnier in die Sporthalle Nadelberg in Celle ein! Das Thema Integration von Flüchtlingen ist ein gesamtgesellschaftlicher Auftrag, der durch viele kleinere und größere Projekte und verschiedene Träger sowie die Stadt Celle unterstützt wird.

Der VfL Westercelle e.V. veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Stadt Celle Koordinierungsstelle Integration ein Fußballturnier, an dem viele junge Flüchtlinge, die schon fest in den Mannschaften integriert sind, teilnehmen. Die Freude am Sport und die Teilhabe an der Gesellschaft als gemeinsames Motto „Heimspiel – Durch Vielfalt zum Aufstieg!“ wird hier mit Stolz nach außen getragen. Der VfL Westercelle e.V. blickt auf eine lange Tradition in der Arbeit mit jungen sportlich motivierten Menschen aus den verschiedensten Kulturkreisen.

„Wir waren schon immer offen für alle Menschen unabhängig von Alter, Religion, Herkunft und Nationalität“, sagt der Fußball-Jugendleiter des VfL Westercelle Christopher Menge, „diese Prämisse ist im Leitbild des Gesamtvereins fest verankert.“ Durch den Flüchtlingszuzug sei der Verein aber vor neue Herausforderungen gestellt worden. „Ich bin froh, dass wir in der Fußballsparte Trainer wie Nicolas Freier und Michael Zorn haben, die sich bei der Integration der jungen Menschen außerordentlich engagieren.“ So besteht der Kader der U19-Fußballmannschaft, der auf über 25 Spieler angewachsen ist, inzwischen zu einem Drittel aus Spielern mit Migrationshintergrund. Freier, der selbst indische Wurzeln hat, und Zorn haben aus den Spielern unterschiedlichster Herkunft eine Einheit geformt.

Durch Vielfalt zum Aufstieg – Genau das wird jedem bewusst, der sich für den Mannschaftssport interessiert und sich die kulturelle Vielfalt in den Vereinen anschaut. Hier zeigt sich schnell, dass eine bunte Mitgliedskultur ein Gewinn für alle Vereine ist, weil jeder wichtig ist und gebraucht wird. „Dies ist ein Projekt bei dem durch die gemeinsame Freude am Sport, die Integration wirksam und nachhaltig gefördert wird. Sprachbarrieren können im Mannschaftssport schnell überwunden werden und nicht selten werden aus Mitspielern sogar Freunde“, sagt Serpil Klukon, Abteilungsleiterin der städtischen Koordinierungsstelle Integration zu dem Kooperationsprojekt.

Die Mannschaften werden bis etwa 17.30 Uhr spielen. Um sich davon ein Bild machen zu können und die Freude der Fußballer am sportlichen Miteinander erleben zu können, sind Besucher herzlich zu dem Turnier eingeladen. Wir freuen uns auf gemeinsame Begegnungen.
Veranstaltungsort ist die Sporthalle Nadelberg, Nadelberg 7 in 29227 Celle.

Bildunterschrift:
Die Fußballabteilung des VfL Westercelle und die Stadt Celle Koordinierungsstelle Integration haben das Projekt „Heimspiel – Durch Vielfalt zum Aufstieg“ ins Leben gerufen: (von links): VfL-Trainer Nicolas Freier, Kevin Frank und Serpil Klukon von der Koordinierungsstelle Integration, Stadtrat Stephan Kassel, Abteilungsleiter Sport Rüdiger Heinrich und VfL-Trainer Michael Zorn. Die Spieler der U19 – mit oder ohne Migrationshintergrund – freuen sich auf das Turnier.

VfL schießt sich für TuS warm

 

Tabellenzweiter Germania Walsrode ist in Westercelle chancenlos

WESTERCELLE. Langsam wird die Erfolgsserie des VfL Westercelle unheimlich. Nach dem 4:2-Sieg im Spitzenspiel gegen Germania Walsrode hat das Team des Trainerduos Heiko Vollmer und Axel Güllert die Tabellenführung nicht nur verteidigt, sondern auf bereits vier Punkte ausgebaut. „Unser unglaublich gutes Umschaltspiel insbesondere nach der Halbzeit, war heute der Schlüssel zum Erfolg“, freute sich Trainer Heiko Vollmer über die wieder einmal sehr überzeugende Leistung seiner Mannschaft. „Die Spieler haben alle Zweikämpfe angenommen und sich damit den nötigen Respekt verschafft“, fügte er an.

Auf dem tiefen Geläuf des Sportplatzes an der Wilhelm-Hasselmann-Straße in Westercelle entwickelte sich von Beginn an ein intensives und ausgeglichenes Spiel zwischen zwei Teams, die in der ersten Hälfte nur wenige Chancen zuließen. Die besseren davon hatten die Gastgeber. Ein erstes Achtungszeichen setzte Daniel Weiss (14.), der das Leder aus gut 20 Metern an die Oberkante der Latte setzte.

Auf der anderen Seite zeigte sich VfL-Torwart Jannick Heuer wiederholt sehr sicher und aufmerksam. In dem verbissen geführten Spiel blieben Hochkaräter vorerst aus. Als Marcel Brunngräber Germanias sehr auffälligen Hassan Turkut im Strafraum von hinten in die Beine fuhr, verwandelte dieser den fälligen Strafstoß (39.) zum 0:1. Doch das war nicht der Pausenstand, denn der agile Philipp Boie sorgte mit einem satten Flachschuss aus gut 16 Metern Sekunden vor dem Halbzeitpfiff (45.+2) für das psychologisch wichtige 1:1.

Sofort nach dem Seitenwechsel schaltete der VfL den Turbo ein und stellte die Gäste mit pfeilschnellen Angriffen vor allem über die rechte Seite vor unlösbare Probleme. In der 51. Minute war Nils Wittenberg auf und davon und schloss sein Solo mit einem unhaltbaren Schuss ins kurze Eck zum 2:1-Führungstreffer ab.

Jetzt nahm die Partie noch mehr Fahrt auf. Erneut war es Wittenberg, der einen Konter nach Zuspiel von Boie zum 3:1 (61.) abschloss. Danach hätte der VfL den Sack zumachen müssen, aber Torjäger Sefczyk vergab die große Möglichkeit zur Vorentscheidung. So kam der sich aufbäumende Tabellenzweite noch einmal zurück ins Spiel und setzte die gute Defensive erheblich unter Druck. In der 85. Minute bekam der VfL den Ball nicht richtig aus dem Strafraum heraus und im Nachschuss verkürzten die Germanen durch Max Loss zum 2:3. Dennoch verloren die Gastgeber in der Restspielzeit nicht ihre Ordnung. Wiederholt gelang es dem VfL, sich zu befreien und zu kontern. Einen dieser Angriffe nutzte der gerade eingewechselte Pascal Hilbinger zum erlösenden und umjubelten 4:2-Siegtreffer (93.+3). „Wir haben heute mal wieder einen sehr guten Tag erwischt und erneut zum richtigen Zeitpunkt unsere Tore geschossen. Jetzt freuen wir uns auf das kommende große Stadtderby gegen den TuS Celle FC“, so der hochzufriedene Vfl-Coach Axel Güllert.

Jochen Strehlau, Cellesche Zeitung, 7.11.16