Spiel gedreht und 2:1 gewonnen

Niedersachsenliga: Westercelles U17-Junioren-Fußballer siegen bei starken Hildesheimern

HILDESHEIM. Auswärtsfahrten können Spaß machen – besonders wenn man die Heimreise mit drei wichtigen Punkten im Gepäck antreten kann. Dieses Vergnügen hatte die Westerceller U17 am zehnten Spieltag der Fußball-Niedersachsenliga, als man mit 2:1 gegen den VfV Borussia 06 Hildesheim gewann. Der Auswärtssieg verhilft den Schwarz-Gelben zu Platz sieben und einem Polster von fünf Punkten zu den Abstiegsplätzen.

Doch ganz so einfach, wie sich ein Spiel gegen den Tabellenletzten anhört, hatten es die Celler nicht: „Es war ein hartes Stück Arbeit, aber ein toller und wichtiger Sieg“, merkte ein euphorischer VfL-Trainer René de Waardt an. Das angesprochene „harte Stück Arbeit“ war aufgrund der Leistung der Gastgeber vom VfL gefordert: Die Hildesheimer legten sehr motiviert los und überraschten die Gäste aus Celle mit starkem Pressing sowie mit einem schnellen Gegentreffer, den Cedric Jahnel in der 13. Minute nach einer Flanke erzielte. Nachdem der Ball im Strafraum nicht geklärt wurde, fiel dem Hildesheimer der Ball vor die Füße, den er zum Entsetzen der Westerceller zur frühen Führung verwandelte.

Den Start in die Ligapartie hatten sich die Gäste sicherlich anders vorgestellt, ebenso wie den weiteren Verlauf der Partie bis zur Halbzeit. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel auf einem rutschigen Platz bei regnerischem Wetter, wobei sich die Aktionen zunehmend in der Westerceller Hälfte abspielten. Die Hildesheimer investierten auch nach der Pause viel, konnten den kämpferischen Aufwand jedoch nicht lange aufrecht erhalten. Stattdessen zeigte der VfL Moral und kämpfte sich zuerst durch einen Kopfballtreffer von Maurice Ottenbreit nach einem Freistoß zurück in die Partie (46.), bevor Korhan Ziraatci nach einem Zuspiel von Maximilian Reineke frei vor dem Torwart die Nerven behielt und den Siegtreffer erzielte (71.). Spiel gedreht, wichtige Punkte geholt, Selbstvertrauen getankt – dementsprechend erfreut zeigte sich de Waardt: „Das Spiel hat richtig Spaß gemacht, besonders weil die Mannschaft zurückgekommen ist und drei wichtige Punkte geholt hat.“ So machen auch Auswärtsfahrten Spaß.

VfL Westercelle: Schlothauer, Armstrong, Blunck, Hinz, Bischoff, Aslan, Beirau, Reineke, Ziraatci, Wede, Ottenbreit. Eingewechselt: Baran, Otte, Turay.

Noah Heinemann, Cellesche Zeitung, 7.11.16

Siegesserie der VfL-U18-Fußballer ist gerissen

CELLE. Selbst Serien der besten Mannschaften reißen eines Tages. Das haben jetzt die U18-Junioren-Fußballer des VfL Westercelle in der Landesliga erlebt, als sie nach 27 Punkten in Folge beim Tabellenachten JSG Achim/Uesen nicht über ein Unentschieden hinauskamen. In der Erfolgsspur hingegen ist die U16-Mannschaft desselben Vereins. Sie fuhren in der Landesliga gegen die JSG Aller-Weser einen Kantersieg ein.

U18-Landesliga

Nach neun Siegen in Folge müssen sich die U18-Jugendfußballer des VfL Westercelle mit einem Unentschieden bei der JSG Achim/Uesen begnügen. Im Auswärtsspiel gegen die auf dem achten Tabellenplatz platzierten Gastgeber reichte es aufgrund der dürftigen Chancenverwertung nur zu einem 2:2-Unentschieden. „Aufgrund der ausgelassenen Torchancen und Nachlässigkeiten im Abwehrverhalten war es zu wenig für einen Sieg, daher müssen wir uns mit dem Unentschieden zufriedengeben“, sagte Trainer Ulrich Busse.

Die Schwarz-Gelben wurden nach einer zerfahrenen Anfangsphase durch ein Tor der JSG nach einem Einwurf geschockt (30.), antworteten jedoch prompt durch einen Treffer von Niklas Pautsch, der nach einem Abpraller blitzschnell schaltete und den Ball über die Linie drückte (36.).

Die Westerceller bestimmten weiterhin das Spielgeschehen und erarbeiteten sich mehrere hochkarätige Chancen, die jedoch entweder am Pfosten oder am JSG-Torwart wie Seifenblasen zerplatzten. In der kampfbetonten Schlussphase machten es die Gastgeber besser und nutzten einen Schuss aus dem Nichts zum erneuten Führungstreffer (53.).

Nach weiteren ausgelassenen Chancen war der von einer Verletzung genesene Erwin Oldenburger mit dem Kopf vor dem gegnerischen Torhüter zur Stelle und rettete seinem Team kurz vor Schluss mit einem Kopfballtreffer einen Punkt (79.).

VfL Westercelle: Helmke, Kolloch, Linke, Siegesmund, Smith, N. Heinemann, Miladinovic, Schaper, Pautsch, Haase, Voges Eingewechselt: L. Heinemann, Herrmann, Oldenburger.

U16-Landesliga

Im Heimspiel gegen den weiterhin punktlosen JFV Aller-Weser erspielte sich die U16 des VfL Westercelle einen 7:0-Kantersieg. Der klare Sieg lässt die Schwarz-Gelben auf den vierten Platz klettern, mit elf Punkten auf dem Konto sieht die Tabellensituation deutlich entspannter aus. Gegen den Tabellenletzten der U16-Landesliga taten die Schützlinge von Klaus-Ulrich Fiedler und Maximilian Bähr etwas für ihr Torverhältnis, das nun bei acht Treffern im Positivem steht. Nachdem die Schwarz-Gelben am vergangenen Spieltag bei ihrem Auswärtsspiel gegen den SV Drochtersen/Assel keine gute Leistung zeigten, legten sie auf dem heimischen Sportplatz eine konzentrierte Leistung an den Tag: „Die Jungs haben solide gespielt und den Gegner nicht unterschätzt“, so Fiedler, der sich aufgrund des Erfolgserlebnisses zufrieden zeigte.

Die Änderungen auf fünf Positionen, die das Trainerteam des VfL im Vergleich zum vorausgegangenen Wochenende vornahm, trugen nach 18 Minuten erstmals Früchte, als Fabian Woitschek die Schwarz-Gelben in Führung brachte. Die Westerceller dominierten das Spielgeschehen nach Belieben und schraubten die Führung durch Treffer von Acat Sacik per Foulelfmeter (27.), Cihad Kizilhan (29.), Jesse Ralva (30.) und Erik Dreyer (35.) in die Höhe. Mit 5:0 ging es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit stellten die Gastgeber auf eine Dreierkette um und erzielten mit einem schönen Spielzug über links durch Justin Kuhn den ersten Treffer in der zweiten Halbzeit (46.), dem Justin Schütz noch in derselben Minute den 7:0-Endstand folgen ließ. Sieben verschiedene Torschützen trugen sich in die Torschützenliste ein, um am wichtigen dritten Westerceller Saisonsieg mitzuwirken.

VfL Westercelle: Lowag, Dreyer, Kizilhan, Wunsch, Woitschek, Ruppert, Ralva, Haeber, Schütz, Sacik, Giordano Eingewechselt: Vollmer, Alatas, Kuhn, Yavsan.

Noah Heinemann, Cellesche Zeitung, 7.11.16

Westerceller Reserve gewinnt mit 6:3

EICKLINGEN. In der Fußball-Kreisliga hat die zweite Mannschaft des VfL Westercelle einen wichtigen 6:3-Sieg in Eicklingen gefeiert und hält damit Kontakt zum unteren Mittelfeld der Tabelle. Eicklingen hat es versäumt, sich vor dem spielfreien Wochenende ein wenig Luft nach unten zu verschaffen. Westercelle dominierte den ersten Durchgang und durfte nach Belieben kombinieren. Trotz Heimvorteils stand für Eicklingen keine nennenswerte Torchance zu Buche.

„Besonders in der ersten Halbzeit haben wir nicht gut gegen den Ball gearbeitet“, meinte Eicklingens Trainer Steven Hörske. Er sprach damit insbesondere das Zweikampfverhalten gegenWestercelles Tim Petersen an, der an allen vier Toren vor der Halbzeit beteiligt war. Erst legte er Nicolas Depner zweimal mustergültig den Ball auf (5. und 21.) und danach war er selbst zweimal zur Stelle und stellte das Ergebnis auf 4:0 (33. und 40.). Für ein großes Ärgernis bei den Gästen sorgte Dag-Hendrik Kasten, als er für eine Tätlichkeit mit roter Karte vom Platz gestellt wurde (30.). „Das war total unnötig“, sagte VfL-Trainer Sebastian Kath.

Im zweiten Durchgang führte die personelle Dezimierung dann fast zu einem Umschwung. Zwischen der 48. und 56. Spielminute brachten Luigi Böse und zweimal Jan-Erik Heidmann die Hausherren auf 3:4 heran. „Nach der klaren Führung waren wir uns wohl zu sicher“, stellte Kath fest. Die Aufholjagd fand kurze Zeit später aber ihr Ende, eine Hereingabe von Nicolas Depner lenkte Leonard Schulz zum 3:5 (65.) in die eigenen Maschen. „Nach der Halbzeit haben wir eine tolle Reaktion gezeigt, die Druckphase war aber zu kurz, um etwas mitzunehmen“, sagte Hörske.

In der Folge sahen die wenigen Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel, bei dem die Hausherren allerdings den letzten Willen zum Sieg vermissen ließen. In dieser Phase zeichnete sich der laufstarkeVfL-Stürmer Malte Stellmach aus. Nahezu als Alleinunterhalter in der Offensive unterwegs, gab er keinen Ball verloren und beschäftigte permanent die Eicklinger Abwehr. Die endgültige Entscheidung resultierte dann wieder aus einem Eigentor. Einen Freistoß von Maximilian Runge verlängerte Christoph Hoppe an seinem verdutzten Torwart Sören Jakobsen vorbei ins eigene Tor zum Endstand von 3:6 (77.).

Jens Tjaden, Cellesche Zeitung, 7.11.16