Altbekannte Schwäche versperrt VfL Westercelle U19 den Weg aufs Podest

Nachdem sich die B-Junioren des VfL Westercelle bereits auf Landesebene präsentiert hatten, nahmen auch die schwarz-gelben A-Junioren an der Futsal-Niedersachsenmeisterschaft in Goldenstedt teil. Man hatte sich über den Vizetitel bei der Bezirksmeisterschaft im Raum Lüneburg qualifiziert. Nach einem ereignisreichen Tag voller Höhen und Tiefen stand für den Niedersachsenligisten der vierte Platz auf dem Papier. Für das Treppchen hatte es aufgrund des Torverhältnisses nicht mehr gereicht. „Der Turnierverlauf hat leider nicht die gewünschte Platzierung gebracht“, ärgerte sich Trainer Ulrich Busse. Weiterlesen

U17 steigt bei Futsal-Niedersachsenmeisterschaft auf das Treppchen

Die B-Junioren des VfL Westercelle dürfen sich zu den drei besten Futsal-Teams des Bundeslandes zählen. Am Sonntag sicherten sich die Schwarz-Gelben bei der Futsal-Niedersachsenmeisterschaft in Goldenstedt den dritten Platz, nachdem man sich zuvor über den Bezirksvergleich für das Turnier qualifizieren konnte. Nach dem Kreismeistertitel erspielten sich die Westerceller dort den zweiten Platz, was das Ticket für die Landesmeisterschaft löste.

Im für den Vergleich von DFB-Stützpunkten angelegten „Hammes-Modell“ wurde es dann ernst, in der ersten Partie sorgten die Schwarz-Gelben mit einem klaren 5:0-Sieg gegen den TuS Garbsen für einen guten Start in das achtköpfige Turnier. Nachdem mit dem VFL Oythe der Gegner für die nächste Runde ausgelost worden war, schwächelte der VfL in der Anfangsphase etwas, fuhr mit einem 4:2 jedoch den zweiten Erfolg des Tages ein.

In der dritten Runde traf man auf einen alten Bekannten aus der Niedersachsenliga, der sich später als Turniersieger herausstellen sollte: Gegen den JFV Calenberger Land zogen die Westerceller mit einem 1:4 den Kürzeren. „Der JFV war der stärkste Gegner, sie haben unsere Fehler brutal bestraft und im Endeffekt auch verdient gewonnen“, erklärte VfL-Trainer Maximilian Bähr.
Vor der letzten Partie war die Chance auf den Turniersieg für den VfL bereits verflogen, was sich im Spielverlauf gegen den GVO Oldenburg wiederspiegelte. „Wir hatten die bessere Spielanlage aber keine Ideen. Die Luft war raus und die Laufbereitschaft nicht mehr so gegeben“, nannte Bähr Gründe für die 1:0-Niederlage.
Am Ende ärgerte er sich über den Verlauf: „Wir hätten das letzte Spiel positiv für uns gestalten müssen, dann wären wir zu den norddeutschen Meisterschaften gefahren. Die Jungs haben alles gegeben, man kann ihnen keinen Vorwurf machen. Aber es ist ärgerlich, da man nicht so schnell wieder zu dieser Chance kommt.“

Trotz der verpassten Chance belegten die Schwarz-Gelben dank ihrer gezeigten Leistungen bei der Niedersachsenmeisterschaft den dritten Platz, für den sie mit Medaillen gewürdigt wurden.

VfL Westercelle geht mit Trainerduo in die sportliche Zukunft

Der VfL Westercelle setzt beim Trainerposten auf Kontinuität: Heiko Vollmer und Axel Güllert werden auch in der kommenden Saison die Trainerposten der Ersten Herren bekleiden. Nach Gesprächen mit dem Fußball-Vorstand rund um Spartenleiter Christopher Menge erklärten die beiden Übungsleiter ihre Bereitschaft, die erfolgreiche Zusammenarbeit auszuweiten.

Eine Entscheidung, die bei den Schwarz-Gelben für strahlende Gesichter sorgt. Allen voran Spartenleiter Menge: „Wir freuen uns sehr, dass wir die erfolgreiche Arbeit fortsetzen. Wir sind überzeugt, dass Heiko und Axel für uns das beste Trainerteam sind, um die Mannschaft weiter zu entwickeln und unseren besonderen Weg fortzuführen.“ Wohin die Reise dabei gehen soll, sei dabei ganz klar: „Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Integration unserer Jugendspieler in die 1. Herren. Es ist bemerkenswert, was Gemeinschaft und Zusammenhalt ausmachen können. So kann man auch erfolgreich sein, ohne die Spieler zu bezahlen.“
Diesen Weg wollen Vollmer und Güllert weiterhin beschreiten. „Es ist eine Freude, dies alles so beobachten und begleiten zu dürfen“, erklärte Vollmer. „Die Entscheidung fiel nicht so schwer, der Vorstand leistet hervorragende Arbeit, der VfL besitzt ein überragendes Umfeld und wir haben eine tolle Mannschaft mit super Charakteren. Der Erfolg hat zudem gezeigt, dass es passt und die Zusammensetzung stimmt.“

Das Trainerduo führte den VfL in die Landesliga, wo die Westerceller sich auch langfristig festsetzen wollen, wie Güllert nahelegt: „Wir müssen den Klassenerhalt realisieren, um auch den U19-Spielern eine adäquate Klasse anbieten zu können. Wir sehen den VfL als großes Ganzes; nicht nur die 1. Herren ist wichtig, sondern auch der Jugendbereich. Das macht den Unterschied zu anderen Vereinen aus.“ Güllert, den Kollege Vollmer bereits seit der F-Jugend kennt, spricht zudem von einer „interessanten Aufgabe, die großen Spaß mache“. Diese wolle man weiterhin Schritt für Schritt vorantreiben.

Text: Noah Heinemann
Fotograf: David Borghoff

Fußball-Rückblick 2017

Das Ende eines jeden Jahres gibt gezwungenermaßen wenig Highlights her. Daher möchten wir für euch noch mal alles zusammen fassen, was uns dieses Jahr bewegt hat.

Über allem stand selbstverständlich der Aufstieg der 1. Herren in die Landesliga. Heiko Vollmer und Axel Güllert führten die Mannschaft in ihrem ersten Amtsjahr zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in die sechsthöchste Spielklasse. Zittern musste man nach den beiden Derbysiegen gegen den TuS Celle FC und den TuS Eschede dennoch, da man am letzten Spieltag auf Schützenhilfe vom TSV Elstorf angewiesen war. Dieser hatte zu Hause den Tabellenzweiten vom TV Jahn Schneverdingen zu Gast und durfte nicht mit drei Toren Unterschied verlieren. Einige VfL-Spieler nahmen den Weg auf sich und sahen ein 2:2, der Rest ist Geschichte. In der Landesliga sind unsere Jungs bislang voll im Soll und stehen zum Winter auf einem Nichtabstiegsplatz.  Weiterlesen

Wahl zur Heimatsportler-Mannschaft des Jahres 2017 gestartet

Nach ihrem Landesligaaufstieg könnt ihr unsere 1. Herren zur Mannschaft des Jahres wählen! Bei der CZ-Heimatsportlerwahl sind die Mannen von Heiko Vollmer und Axel Güllert eins von 10 Teams, die es in die Endrunde geschafft haben.

So gehts:

Schneidet einfach den Abschnitt aus der CZ aus, macht euer Kreuzchen an der Stelle mit der Nummer 8 und schickt das Ganze an die Celleschen Zeitung.
Ihr könnt aber auch telefonisch oder online abstimmen. Näheres dazu auf der Seite der Celleschen Zeitung. Die Wahl endet am 07.02.2018!

Kurios: Die härteste Konkurrenz kommt quasi aus dem eigenen Hause. Bei der erfolgreichen Mannschaft des HBG spielen zahlreiche VfL-Spieler mit.

Westercelles „Fußballheld“: Maximilian Bähr für ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet

Der VfL Westercelle hat nun ganz offiziell einen eigenen „Fußballhelden“ in seinen Reihen. Im Rahmen der durch den DFB verliehenen Auszeichnung, die sich an ehrenamtlich engagierte Kinder- und Jugendfußballtrainer im Alter von 16 bis 30 Jahren wendet, wurde Westercelles U17-Trainer Maximilian Bähr ausgezeichnet. Der Jugendtrainer zeigt sich zurzeit für die in der Niedersachsenliga spielende U17 verantwortlich und übernimmt auch immer wieder weitere Aufgaben im Jugendbereich. Sein Einsatz und Engagement für den Verein und Fußball habe eine besondere Anerkennung verdient, fanden Spartenleiter Christopher Menge und Jugendleiter Marc Siegesmund, die ihm beim DFB für die Auszeichnung ins Rennen brachten. „Ich freue mich riesig. Alleine schon darüber, dass ich vom Verein vorgeschlagen wurde“, erklärte Bähr. „Dass ich dann noch gewonnen habe, ist natürlich das I-Tüpfelchen.“

Als einer von 42 Preisträgern aus Niedersachsen wird Bähr neben dem Titel als „Fußballheld“ eine besondere Ehre zuteil: Für den 23-Jährigen geht es im Mai des kommenden Jahres zu einer fünftägigen Fußball-Bildungsreise an die spanische Küste nach Barcelona; Besuch des FC Barcelona Stadions „Camp Nou“ sowie Weiterbildung durch DFB-Trainer inklusive. „Ich weiß zwar noch nicht genau, was mich dort erwartet, aber ich freue mich darauf“, sagte Bähr. Bis dahin und auch selbstverständlich danach wolle er seine Aufgabe beim VfL gewissenhaft weiterführen: „Die Auszeichnung bestärkt mich in dem, was ich tue. Das kann dann ja nicht so schlecht sein.“

Text: Noah Heinemann
Foto: David Borghoff

Viertelfinale im Niedersachsenpokal am Reformationstag

Nach dem Sensationssieg gegen die Bundesliga-Kicker vom VfL Wolfsburg kommt es für unsere U17 im Viertelfinale des Sparkassen-Pokals am kommenden Dienstag um 14:00 Uhr zum Duell mit dem JFV Nordwest. Die Mannschaft aus Oldenburg steht nach 7 Spieltagen auf Tabellenplatz 7 in der Regionalliga Nord. Drei Siege und ein Unentschieden bedeuten 10 Punkte auf dem Konto, auch wenn die letzten beiden Spiele verloren gingen. Der Verein ist ein Zusammenschluss der Traditionsclubs VfB Oldenburg und VfL Oldenburg, der in den Altersklassen U13 bis U19 Teams an den Start schickt. Trainer Max Bähr kommentierte zur Auslosung: „Gegen Regionalligist ist gut.“ 

Bitte beachtet: Aufgrund der Regularien des NFV müssen wir – anders als üblich bei Jugendspielen –  für das Spiel 2€ Eintritt pro Person verlangen.

Bildquelle: http://www.jfv-nordwest.de/teams/jfv-u17/

Großzügige Spende für VfL-Fußballjugend bei Oktoberfest

Tolle Party, super Aktion! Im Rahmen des Oktoberfestes im Sportheim Westercelle haben Ralf Krüger, Rainer Legall, Michael Ibsch und Martin Depner (von links) sowie Arkadius Krüger (rechts), Harald Nowatschin und Andreas Fehlow (beide nicht auf dem Bild) eine Spende von 1925 Euro für die Fußballjugend des VfL an Spartenleiter Christopher Menge übergeben. Wir bedanken uns ganz herzlich!

Westerceller U13 II wird mit Fairness-Preis ausgezeichnet

Die U13 II hat heute bei der 3. Demokratiekonferenz / Demokratie leben den VFL Westercelle sehr würdig vertreten. Als ein Teil der Veranstaltung hatten Celler Fußballjugend-Teams die Möglichkeit, sich mit einer gelebten Fairnessaktion zu bewerben. Diese reichte Spielervater Claus Brase für die Jungs der jetzigen U13 II ein.

Das Erreichen der Endrunde, die besten 3 Teams erhielten Geldprämien, war uns im Vorfeld bereits bekannt. Am heutigen Dienstag, 12.09.2017 ging es nun nach Grußworten von Oberbürgermeister Herrn Dr. Nigge im „Finale“ um die Plätze 1-3.

Warum haben wir uns beworben?

In der vergangenen Saison haben wir im letzten Auswärtsspiel in Wathlingen beim Stand von 1:0 für uns ein weiteres Tor erzielt. Dass dem Torerfolg ein Foul an einem Wathlinger Spieler voranging, hatte der Schiedsrichter nicht gesehen. Ganz selbstverständlich hat Alex Hein den Schiedsrichter sofort auf das Foul hingewiesen und das schon gegebene Tor zurücknehmen lassen. Nach dem Spiel hat er diese Aktion den Spielern erklärt und ihnen klar gemacht, dass es im Sport auf Fairness und nicht immer nur auf Siegen oder Verlieren ankommt. Der 2:1 Sieg war dennoch erfreulich.

Dieses Bewerbungsschreiben hat der Jury so gut gefallen, dass wir mit einem riesigen Applaus ganz vorne auf dem ersten Platz noch vor den Teams von Eintracht Celle und dem SC Vorwerk landen konnten. Mit einer Prämie in Höhe von 900€ dürfen die Jungs sich nun über eine neue Ausstattung und das Auffüllen der Mannschaftskasse freuen.

Wir bedanken uns im Namen des Mannschaft, der Trainer und der Eltern ganz herzlich bei den Verantwortlichen für diese große Wertschätzung!

FAIR LOHNT SICH

Uwe Gebhardt

1. Herren klettert aus der Abstiegszone

Erste Tore, erste Punkte für den VfL Westercelle in der Fußball-Landesliga. Mit einer kämpferisch überzeugenden und spielerisch ansehnlichen Vorstellung haben die Schwarz-Gelben am Sonntag im Kellerduell gegen SV Teutonia Uelzen den ersten Saisonerfolg eingefahren. Mit dem 3:2 (1:0) klettert der VfL aus der Abstiegszone.

„Das war hochverdient, auch wenn wir es am Ende unnötig spannend gemacht haben“, war VfL-Trainer Axel Güllert glücklich und erleichtert gleichzeitig. Westercelle hatte die Gäste vor 140 Zuschauern lange Zeit im Griff, führte bereits 3:0, als der zuvor starke Timo Papendieck sich zu einer sinnfreien Grätsche im Mittelfeld hinreißen ließ und mit Rot vom Platz musste (66.). „Das war nicht clever von mir – und ein richtig blödes Gefühl, von draußen zuzugucken, wie die Jungs noch in Schwierigkeiten geraten“, so der der 26-Jährige hinterher. Denn die biederen Uelzener witterten durch die Westerceller Unterzahl Morgenluft und kamen in einer turbulenten Schlussviertelstunde durch einen Kopfball von Kapitän Evgenij Krasnikov (72.) sowie einen Heber von Tom Wilhelms (85.) nach einem Stockfehler des Westercellers Dominik Busse noch einmal gefährlich heran.

Bis zum Platzverweis hatte Westercelle die Partie jederzeit im Griff. Im Gegensatz zur schwachen Vorstellung gegen Ahlerstedt-Ottendorf in der Vorwoche war der Aufsteiger von Beginn an hellwach. Das Sturmduo Marcel Sefczyk und Kai Broschinski musste auf die Bank, Nils Wittenberg war einzige Spitze. Papendieck und Alexander Laube rückten auf die beiden Sechserpositionen, wodurch der VfL viel kompakter stand als zuletzt.

Auch wenn klare Chancen in der ersten Halbzeit noch Mangelware waren, zeigte allein die selbstbewusste Körpersprache der Westerceller, dass sie nicht gewillt waren, die Punkte den bislang ebenfalls sieglosen Uelzenern zu überlassen. Aggressiv in den Zweikämpfen und unermüdlich im Pressing zwangen sie die Teutonen zu Fehlern. „Ihr müsst euch nur noch belohnen“, rief VfL-Coach Heiko Vollmer seinen Jungs zu.

Es dauerte aber bis in die Nachspielzeit der ersten Hälfte, bis endlich das erlösende erste Landesliga-Tor für Westercelle fiel. Nach einem Freistoß von Kapitän Daniel Weiß kam Innenverteidiger Lars Preißner frei zum Kopfball und traf. „Mein erstes Kopfballtor in einem Herren-Pflichtspiel. Und dann noch gewonnen: ein doppelt gutes Gefühl“, freute sich Premierenschütze Preißner (24), der von Kindesbeinen an das Trikot der Schwarz-Gelben trägt.

Nach dem Wechsel blieb Westercelle am Drücker – auch wenn Uelzen jetzt offensiver agierte und mehr riskierte. Die dadurch entstehenden Räume im Angriff nutzte Philip Boie bei seinem Außennetztreffer (49.) noch nicht, aber der überragende Maurice Thies versenkte eine Weiß-Ecke ebenfalls per Kopf im Kasten von Uelzens Ersatzkeeper Cem-Marvin Reske, der für den rotgesperrten Stammkeeper Kevin Venancio im Teutonen-Tor stand (60.). Dieser Treffer genau in ihrer Druckphase zermürbte die Gäste. Und als VfL-Kapitän Weiß nach starker Einzelleistung das 3:0 (64.) erzielte, schien der erste Dreier unter Dach und Fach. Doch Papendiecks Platzverweis ließ nicht nur das VfL-Trainerduo zittern. „Das waren unendlich lange Minuten bis zum Abpfiff“, schnaufte Vollmer durch.

Und während die Westerceller ausgelassen feierten, bedrängten die enttäuschten Uelzener den Schiedsrichter Ridvan Ceylen, der daraufhin mit einer Gelb-Roten Karte gegen Nils Brüggemann den Schlussstrich unter den Kellerkrimi setzte.

Heiko Hartung, Cellesche Zeitung, 28.8.17