Beiträge

Absage des 17. Westerceller VGH-Niedersachsencups wegen Corona:1500 Euro werden für „We kick Corona“ gespendet

Der Corona-Pandemie ist auch das größte Fußball-Jugendturnier der Region zum Opfer gefallen. Anfang April mussten die Organisatoren, den 17. Westerceller VGH-Niedersachsencup absagen. Über 100 Mannschaften wollten am 23./24. Mai eigentlich um die Pokale kämpfen, darunter Nachwuchsteams von Hannover 96, VfL Wolfsburg oder Eintracht Braunschweig.Die Teams hatten daraufhin die Möglichkeit, das Startgeld zurückzufordern oder es dem Spendenaufruf des VfL Westercelle für die Aktion „We kick Corona“ zur Verfügung zu stellen. Die deutschen Nationalspieler Joshua Kimmich und Leon Goretzka hatten die Hilfsaktion ins Leben gerufen. „Wir freuen uns sehr, dass viele Vereine unserem Aufruf gefolgt sind“, sagt Sebastian Paschke, der die Veranstaltungen der VfL-Fußballsparte koordiniert. „Besonders zu erwähnen, ist der SV Garßen, der 160 Euro gespendet hat.“ Insgesamt überweist der VfL in den nächsten Tagen 1500 Euro auf das Konto von „We kick Corona“. Das Geld kommt karitativen Vereinen und deren sozialen Einrichtungen aus allen gesellschaftlichen Bereichen zugute. Angefangen von Einrichtungen der Tafel über medizinische Geräte in Krankenhäusern bis hin zur lokalen Obdachlosenhilfe oder Blutspendedienste, die in der Coronakrise auf sofortige Hilfe angewiesen sind.

Beim VfL Westercelle bereitet man sich unterdessen auf den Westerceller VGH-Niedersachsencup im kommenden Jahr vor. Dann soll das größte Fußball-Jugendturnier der Region wieder auf dem grünen Rasen ausgetragen werden. Folgende Vereine haben gespendet: TSV Bildung Peine, 1.SC Göttingen 05, TSV Havelse, TSV Bemerode, Germania Wolfenbüttel, JFV Ahlerstedt/Ottendorf/Heeslingen, JFV Boldecker Land, SV Arminia Hannover, KSV Hessen Kassel, Lehndorfer TSV, SV Gehrden, HSC Hannover, TSV Krähenwinkel-Kaltenweide, VfL Eintracht Hannover, JFV Kickers Hillerse Leiferde, SV Soltau, SV Garßen, TSV Berenbostel, SV Lengede, TV Jahn Schneverdingen, TSV Arminia Vöhrum, SC Wedemark, Germania Walsrode, MTV Gifhorn, SSV Südwinsen, SV Germania Grasdorf, VfL Westercelle.

Text: Christopher Menge
Bild: Kathrin Fündeling

Endlich wieder Sport beim VfL

Der Ball rollt wieder, Filz- und Boulekugeln fliegen durch die Luft. Seit Freitag ist ein ganz kleines Stück Normalität beim VfL Westercelle zurückgekehrt. Die Sparten Fußball und Tennis haben den Trainingsbetrieb unter starken Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie wieder aufgenommen. Am Sonntag folgte Boule. Zuvor hatten die Spartenleitungen gemeinsam mit dem Vorstand Hygienekonzepte entwickelt. Über allem steht: Auch beim Sport muss immer zwei Abstand gehalten werden.
„Immer zu Hause bleiben war so langweilig. Jetzt ist es richtig schön, endlich wieder zusammen trainieren zu können“, sagte Fußball-Torwart Noah Heumann aus der U12 im Interview mit der Celleschen Zeitung. Sein Trainer Tobias Siewerin freute sich, seine Jungs wiederzusehen – auch wenn das Training unter Corona-Auflagen gewöhnungsbedürftig ist. „Es ist immerhin ein erster Schritt, wenn man von Normalität noch längst nicht sprechen kann. Aber gerade für unsere zahlreichen Jugendlichen ist es wichtig, sich endlich wieder auf dem Fußballplatz bewegen zu können“, sagte Fußball-Spartenleiter Christopher Menge, der als einer von vier Corona-Beauftragten der VfL-Fußballsparte fungiert.
Für den Gesamtverein hat Inga Weinert, Vorständin für Sport und Organisation, die Rolle als Corona-Beauftragte übernommen. Gemeinsam mit den Sparten entwickelt sie Konzepte, damit auch während der Pandemie Sport getrieben werden kann. Die Landesregierung hatte zuvor, die Sportanlagen im Freien wieder freigegeben. Die Hallen sind weiterhin geschlossen.

 

Wegen Corona: 17. Westerceller VGH-Niedersachsencup abgesagt

Die Corona-Pandemie sorgt jetzt auch dafür, dass das größte Fußball-Jugendturnier der Region ausfällt. Schweren Herzens haben die Verantwortlichen des VfL Westercelle entschieden, den 17. Westerceller VGH-Niedersachsencup abzusagen. Über 100 Mannschaften wollten am 23/24. Mai eigentlich um die Pokale kämpfen, darunter Nachwuchsteams von Hannover 96, VfL Wolfsburg oder Eintracht Braunschweig. Doch nachdem der Niedersächsische Fußballverband bekannt gegeben hatte, dass der Spielbetrieb über den 19. April hinaus bis auf Weiteres ausgesetzt werden muss, stimmten sich Turnierleiter René de Waardt und der Koordinator für die Veranstaltungen der Fußballabteilung des VfL Westercelle, Sebastian Paschke, mit ihrem Organisationsteam sowie der Spartenleitung ab und kamen schließlich zu dem Entschluss, den 17. Westerceller VGH-Niedersachsencup abzusagen. „Fußball steht derzeit einfach nicht im Vordergrund“, sagt de Waardt. „Wir hoffen, dass alle gesund bleiben und dann im nächsten Jahr wieder auf Torejagd gehen.“

Die Teams haben jetzt die Möglichkeit, das Startgeld zurückzufordern oder es dem Spendenaufruf des VfL Westercelle für die Aktion „We kick Corona“ zur Verfügung zu stellen. Die deutschen Nationalspieler Joshua Kimmich und Leon Goretzka hatten die Hilfsaktion ins Leben gerufen.

„Wir beginnen jetzt mit den Planungen für 2021“, sagt Paschke. „Im nächsten Jahr ist es möglich, ein noch größeres Turnier durchzuführen, da dann auch die Grasnarbe des neuen C-Platzes angewachsen ist.“

Text: Christopher Menge
Bild: Kathrin Fündeling

Kunstrasenplatz in Westercelle wird offiziell eröffnet

Es war mehr als ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk für die Verantwortlichen des VfL Westercelle. Am 20. Dezember rollte erstmals der Ball auf dem neuen Fußball-Kunstrasenplatz. Als über 80 Kinder beim „Kicken gegen Rechts“ auf dem neuen Untergrund trainierten, war klar, dass sich die Mühen gelohnt hatten. In Westercelle ist der erste Fußball-Kunstrasenplatz im Landkreis Celle entstanden. Dank der Förderung der Stadt Celle, des Landkreises Celle, des Landes Niedersachsen über den Landessportbund und der Regionalstiftung der niedersächsischen Sparkassen sowie dem großen ehrenamtlichen Engagement im VfL Westercelle wurde das Projekt erfolgreich umgesetzt.

Nun wird der Platz am Freitag, 21. Februar, 16.30 Uhr, offiziell eingeweiht.

Dr. Jörg Nigge (Oberbürgermeister der Stadt Celle), Thomas Adasch (stellvertretender Landrat und Landtagsabgeordneter), Stefan Gratzfeld (Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg) und Hartmut Ostermann (Vorsitzender Kreissportbund) werden Grußworte sprechen.

Höhepunkt ist, dass Celles Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge sowie Dr. Patrick Kuchelmeister und Marleen Tuttlies von der Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg im Elfmeterschießen gegen den Torhüter der 1. Herren des VfL Westercelle, Jannick Heuer, antreten.

Im offiziellen Eröffnungsspiel trifft die 1. Herren um 19.30 Uhr auf die TSV Burgdorf (Landesliga Hannover).

Text: Christopher Menge
Foto: Wolfgang Genannt

120 Kinder zaubern beim Grundschulcup in der Nadelberghalle

Zum siebten Mal stand vergangenem Dienstag der Westerceller Grundschulcup an. Erste und zweite Klassen von insgesamt 12 Schulen traten dabei wieder in der Nadelberghalle gegeneinander an und kämpften um Pokale.

Gespielt wurde in einer Vorrunde mit vier Gruppen à drei Mannschaften  und anschließend in drei Hauptgruppen à 4 Mannschaften, die sich aus den jeweils erst-, zweit- und drittplatzierten der Vorrundengruppen zusammensetzten. So wurden die Plätze 1-12 in Gruppen ausgespielt, sodass jede Mannschaft gleich viele Spiele hatte.

Durchsetzen konnte sich dieses Jahr die katholische Grundschule, die sich ungeschlagen den Siegerpokal sichern konnte. Wichtig ist neben dem Sieg aber auch die Fairness und die Teamchemie der Teams, weshalb neben dem Turniersieger auch ein Fair Play- Sieger gekrönt wurde. Ermittelt wurde dieser nach einem Punktesystem. Die Schiedsrichter verteilten nach jedem Spiel Fairnesspunkte für die Teams. Fair Play- Sieger dieses Jahr wurde die Grundschule Nadelberg, die sich über diesen Preis ebenfalls mit einem Pokal freuen konnten.

Für die Verpflegung der Kinder war auch dieses Jahr dank der Unicef, die eine Großzahl an Brötchen, Snacks oder Obst zur Verfügung stellten, wieder bestens gesorgt. Ein weiteres Highlight war sicherlich der Besuch von Eddi, dem Maskottchen von Hannover 96, der bei der Siegerehrung dabei war, sich Zeit für Fotos für die Kinder nahm und auch kleine Geschenke für die Nachwuchskicker dabei hatte.

Bild und Text: Johannes Wunsch   

2. Herren richtet “Fahrrad Brand Cup 2020” aus

Das Turnier findet auf dem neuen Kunstrasenplatz in Westercelle statt und soll den Mannschaften eine optimale Möglichkeit geben, sich auf die Saison vorzubereiten.

Ein weiteres kleines Highlight kann der VfL im Februar setzen: Bei der ersten Auflage des „Fahrrad Brand Cups“ versuchen sich am 08.02.19 vier Kreismannschaften auf die Rückserie vorzubereiten. Namentlich sind das der VfL Westercelle II, der SSV Groß Hehlen (1. Kreisklasse), die TSG Ahlten (Kreisliga Hannover Land) und die SG Düshorn/Krelingen (Kreisliga).

Im Modus „Jeder gegen Jeden“ wird um den „Fahrrad Brand Cup“ gespielt, der das Turnier in Form von Einkaufsgutscheinen für die teilnehmenden Mannschaften unterstützt. Los geht es um 12.30 Uhr, das letzte Spiel soll um 17.30 Uhr stattfinden. Der Bratwurststand ist natürlich geöffnet, für Getränke ist ebenso gesorgt. Das ausgeglichene Niveau der teilnehmenden Mannschaften (Kreisliga) sollte für ausreichend spannende Spiele sorgen.

„Es war mir wichtig, vor allem Kreisliga-Mannschaften einzuladen. Dazu haben wir mit dem SSV Groß Hehlen eine sehr gute Mannschaft aus der 1. Kreisklasse dabei, die darüber hinaus auch immer ein sehr gern gesehener Gast bei solchen Turnieren ist“, so Teammanager Sebastian Henze, der das Turnier organisiert hat. Und weiter: „Für uns ist das eine willkommene Gelegenheit, uns auf den neuen Kunstrasenplatz einzustellen und auf eine erfolgreiche Rückrunde vorzubereiten. Schön ist auch, mit Fahrrad Brand einen lokalen Partner zu haben, der dieses Turnier so unterstützt“.

Text: Sebastian Henze

Das VfL-Fußball-Jahr 2019

Auch auf das vergangene Jahr 2019 blicken wir äußerst positiv zurück. Viele erfreuliche Dinge haben unseren Verein in den letzten 12 Monaten bewegt. Neben dem Großprojekt Kunstrasen passierten aber noch viele weitere Dinge, auf die wir gemeinsam mit Euch zurückblicken möchten.

Die wohl größte Freude herrschte Anfang Juni, als die 1. Herren mit einem 6:0 über die SG Nordheide die Rückkehr in die Landesliga feierte. Dort zeigt sie sich in dieser Saison deutlich gefestigter als noch vor zwei Jahren und steht auf einem souveränen 9. Tabellenplatz. Kurios: In der Heimtabelle nur Vorletzter, steht unsere Mannschaft in der Auswärtstabelle ganz vorne.


Im Soll steht auch die 2. Herren, die nach dem Klassenerhalt unter Jan Kohls und Rolf-Peter Nieber nunmehr von Stephan Bergmann, Bernd Brosy und Sebastian Henze geleitet wird. Über den Winter werden sie als Tabellenzehnter gehen und versprechen mit den bisherigen Leistungen eine attraktive Rückrunde.
Ebenfalls überzeugen konnte unsere 3. Herren, die auf Platz sechs stehend noch Chancen auf den Aufstieg hat. Während der Hinrunde gab es sogar eine Serie aus acht ungeschlagenen Spielen, die Lust auf mehr macht.

Weiterlesen

Kunstrasenplatz mit Kicken gegen Rechts eröffnet

Sehnsüchtig haben die Fußballer gewartet, nun ist er fertig gestellt: Der Westerceller Kunstrasenplatz – das erste Großfeld seiner Art in Celle – ist eröffnet. 80 Kinder von der U7 bis zur U12 weihten den Platz zusammen mit ihren Trainern in einer 90 minütigen Trainingseinheit ein. Neben den tollen Spieleigenschaften überzeugte auch das „satte grün“ des Platzes die kleinen Kicker.

Mit der Eröffnung erfolgte auch ein starkes Zeichen gegen Rechts. „Love football – hate racism“ und „Zeig Rassismus die rote Karte“ sind nur zwei Motti, unter denen der Kunstrasenplatz stehen wird. Eine offizielle Einweihung des Platzes wird Anfang 2020 stattfinden, wenn auch die letzten kleinen Arbeiten abgeschlossen sind.

Text: Hans Weger
Luftbild: Wolfgang Gennant
Bilder: David Borghoff / Katrin Fündeling / Christopher Menge

Linus de Fockert wechselt aus Westercelle zu Hannover 96

In die Rückrunde der Landesliga Hannover wird die U14 von Hannover 96 mit einem Celler Quartett gehen. Linus de Fockert wechselt von der U15 des VfL Westercelle ins Nachwuchsleistungszentrum.

Damit ist der talentierte Jugendkicker neben den beiden ehemaligen Fortunen Emil Roselieb und Jan Krömer sowie dem Ex-VfLer Matti Tjaden der vierte Celler den die Scouts zum 2006er-Nachwuchs des Proficlubs gelockt haben. „Wir sind sehr stolz auf Linus“, sagen seine Eltern Hanne Peters-deFocker und Dirk de Fockert.

De Fockert begann seine Karriere beim SSV Südwinsen wo er bis 2018 spielte. Nach seinem Wechsel zum VfL Westercelle nahm seine Entwicklung mächtig an Fahrt auf. Er schaffte über den Stützpunkt Celle den Sprung in den erweiterten Kreis der Niedersachsen-Auswahl und stieg mit Westercelle in die Landesliga auf. Das blieb auch den Sichtern in Hannover nicht verborgen, bereits im März diesen Jahres wurde er zum Probetraining eingeladen, wobei er noch nicht überzeugen konnte. Das Nachsitzen hat sich jedoch gelohnt, nach einem weiteren Vorspielen bekam er ein Angebot der 96er und nahm dies gerne an. „Ich traue Linus den Schritt zu, er hat sich bei uns sehr gut entwickelt“, sagt sein bisheriger Coach Stefan Mainka.

Ball rollt bei Kicken gegen Rechts erstmals auf neuem Kunstrasenplatz

Sie sind die Ersten, die auf dem neuen Kunstrasenplatz in Westercelle kicken dürfen – alle Kinder, die am 20.12 gemeinsam mit dem VfL Westercelle ein Zeichen gegen Rechtsextremismus setzen wollen. Im Rahmen des Projektes „Kicken gegen Rechts – ein Kunstrasenplatz für alle“ rollt auf der Sportanlage des VfL Westercelle an der Wilhelm-Hasselmann-Straße von 16 bis 17:30 Uhr der Ball auf dem neuen Geläuf. Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren kommen dabei in den Genuss, den neuen Platz einzuweihen.

Die Kinder können sich beim gemeinsan Fußball spielen kennenlernen und Spaß haben. Für die ersten 100 Teilnehmer gibt es in Form eines T-Shirts ein Geschenk. „Wir möchten ein Zeichen gegen Diskriminierung setzen und ein Gemeinschaftsgefühl erzeugen“, nennt Westercelles Fußball-Abteilungsleiter Christopher Menge die Ziele des Projekts. Doch das Engagement des Vereins soll laut des Spartenleiters über den Aktionstag hinausgehen. Am Kunstrasenplatz werden Banden mit Slogans angebracht, die sich deutlich gegen Rechtsextremismus stellen. „Love Football – Hate Racism“ heißt es nicht nur beim ersten Kick auf dem neuen Kunstrasenplatz, sondern bei jedem Training oder Spiel auf der neuen Sportanlage. Die offizielle Eröffnung des Kunstrasenplatzes ist für Anfang 2020 geplant. Auf dem Rasen darf mit normalen Fußballschuhen gespielt werden. Nur Schraub- beziehungsweise Eisenstollen sind verboten.

Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“. Zudem unterstützt die Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg die Veranstaltung. Die Organisatoren freuen sich auf viele Besucher unterschiedlichster Kulturen, die ein Zeichen gegen Fremdenhass, Rechtsextremismus und Diskriminierung setzen möchten.

Text: Christopher Menge
Bild: Harald Nowatschin