Absage des 17. Westerceller VGH-Niedersachsencups wegen Corona:1500 Euro werden für „We kick Corona“ gespendet

Der Corona-Pandemie ist auch das größte Fußball-Jugendturnier der Region zum Opfer gefallen. Anfang April mussten die Organisatoren, den 17. Westerceller VGH-Niedersachsencup absagen. Über 100 Mannschaften wollten am 23./24. Mai eigentlich um die Pokale kämpfen, darunter Nachwuchsteams von Hannover 96, VfL Wolfsburg oder Eintracht Braunschweig.Die Teams hatten daraufhin die Möglichkeit, das Startgeld zurückzufordern oder es dem Spendenaufruf des VfL Westercelle für die Aktion „We kick Corona“ zur Verfügung zu stellen. Die deutschen Nationalspieler Joshua Kimmich und Leon Goretzka hatten die Hilfsaktion ins Leben gerufen. „Wir freuen uns sehr, dass viele Vereine unserem Aufruf gefolgt sind“, sagt Sebastian Paschke, der die Veranstaltungen der VfL-Fußballsparte koordiniert. „Besonders zu erwähnen, ist der SV Garßen, der 160 Euro gespendet hat.“ Insgesamt überweist der VfL in den nächsten Tagen 1500 Euro auf das Konto von „We kick Corona“. Das Geld kommt karitativen Vereinen und deren sozialen Einrichtungen aus allen gesellschaftlichen Bereichen zugute. Angefangen von Einrichtungen der Tafel über medizinische Geräte in Krankenhäusern bis hin zur lokalen Obdachlosenhilfe oder Blutspendedienste, die in der Coronakrise auf sofortige Hilfe angewiesen sind.

Beim VfL Westercelle bereitet man sich unterdessen auf den Westerceller VGH-Niedersachsencup im kommenden Jahr vor. Dann soll das größte Fußball-Jugendturnier der Region wieder auf dem grünen Rasen ausgetragen werden. Folgende Vereine haben gespendet: TSV Bildung Peine, 1.SC Göttingen 05, TSV Havelse, TSV Bemerode, Germania Wolfenbüttel, JFV Ahlerstedt/Ottendorf/Heeslingen, JFV Boldecker Land, SV Arminia Hannover, KSV Hessen Kassel, Lehndorfer TSV, SV Gehrden, HSC Hannover, TSV Krähenwinkel-Kaltenweide, VfL Eintracht Hannover, JFV Kickers Hillerse Leiferde, SV Soltau, SV Garßen, TSV Berenbostel, SV Lengede, TV Jahn Schneverdingen, TSV Arminia Vöhrum, SC Wedemark, Germania Walsrode, MTV Gifhorn, SSV Südwinsen, SV Germania Grasdorf, VfL Westercelle.

Text: Christopher Menge
Bild: Kathrin Fündeling

Endlich rollt der Fußball wieder beim VfL Westercelle

Der Ball rollt wieder, Filz- und Boulekugeln fliegen durch die Luft. Seit Freitag ist ein ganz kleines Stück Normalität beim VfL Westercelle zurückgekehrt. Die Sparten Fußball und Tennis haben den Trainingsbetrieb unter starken Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie wieder aufgenommen. Am Sonntag folgte Boule. Zuvor hatten die Spartenleitungen gemeinsam mit dem Vorstand Hygienekonzepte entwickelt. Über allem steht: Auch beim Sport muss immer zwei Abstand gehalten werden.

„Immer zu Hause bleiben war so langweilig. Jetzt ist es richtig schön, endlich wieder zusammen trainieren zu können“, sagte Fußball-Torwart Noah Heumann aus der U12 im Interview mit der Celleschen Zeitung. Sein Trainer Tobias Siewerin freute sich, seine Jungs wiederzusehen – auch wenn das Training unter Corona-Auflagen gewöhnungsbedürftig ist. „Es ist immerhin ein erster Schritt, wenn man von Normalität noch längst nicht sprechen kann. Aber gerade für unsere zahlreichen Jugendlichen ist es wichtig, sich endlich wieder auf dem Fußballplatz bewegen zu können“, sagte Fußball-Spartenleiter Christopher Menge, der als einer von vier Corona-Beauftragten der VfL-Fußballsparte fungiert.

Für den Gesamtverein hat Inga Weinert, Vorständin für Sport und Organisation, die Rolle als Corona-Beauftragte übernommen. Gemeinsam mit den Sparten entwickelt sie Konzepte, damit auch während der Pandemie Sport getrieben werden kann. Die Landesregierung hatte zuvor, die Sportanlagen im Freien wieder freigegeben. Die Hallen sind weiterhin geschlossen.

Text: Christopher Menge
Bilder: David Borghoff

Wegen Corona: 17. Westerceller VGH-Niedersachsencup abgesagt

Die Corona-Pandemie sorgt jetzt auch dafür, dass das größte Fußball-Jugendturnier der Region ausfällt. Schweren Herzens haben die Verantwortlichen des VfL Westercelle entschieden, den 17. Westerceller VGH-Niedersachsencup abzusagen. Über 100 Mannschaften wollten am 23/24. Mai eigentlich um die Pokale kämpfen, darunter Nachwuchsteams von Hannover 96, VfL Wolfsburg oder Eintracht Braunschweig. Doch nachdem der Niedersächsische Fußballverband bekannt gegeben hatte, dass der Spielbetrieb über den 19. April hinaus bis auf Weiteres ausgesetzt werden muss, stimmten sich Turnierleiter René de Waardt und der Koordinator für die Veranstaltungen der Fußballabteilung des VfL Westercelle, Sebastian Paschke, mit ihrem Organisationsteam sowie der Spartenleitung ab und kamen schließlich zu dem Entschluss, den 17. Westerceller VGH-Niedersachsencup abzusagen. „Fußball steht derzeit einfach nicht im Vordergrund“, sagt de Waardt. „Wir hoffen, dass alle gesund bleiben und dann im nächsten Jahr wieder auf Torejagd gehen.“

Auf den VGH-Niedersachsencup müssen die Jugendfußballer in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie verzichten.

Die Teams haben jetzt die Möglichkeit, das Startgeld zurückzufordern oder es dem Spendenaufruf des VfL Westercelle für die Aktion „We kick Corona“ zur Verfügung zu stellen. Die deutschen Nationalspieler Joshua Kimmich und Leon Goretzka hatten die Hilfsaktion ins Leben gerufen.

„Wir beginnen jetzt mit den Planungen für 2021“, sagt Paschke. „Im nächsten Jahr ist es möglich, ein noch größeres Turnier durchzuführen, da dann auch die Grasnarbe des neuen C-Platzes angewachsen ist.“

Text: Christopher Menge
Bild: Kathrin Fündeling

Ein Stück VfL zu Ostern: Osterhase bringt Paket nach Hause

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, ruht der Trainings- und Spielbetrieb derzeit bundesweit – auch bei den Fußballern des VfL Westercelle. Ostern müssen Spieler und Fans aber nicht ganz auf ihren VfL verzichten. Der Verein bietet ein Osterpaket an, das nach Hause geliefert wird. „Wir warten alle sehnsüchtig darauf, dass wir uns wieder auf dem Sportplatz sehen“, sagt Heiko Vollmer, Trainer der 1.Herren und Ideengeber der Osteraktion. „Wir wollen unseren VfLern zu Ostern eine Freude machen.“

Das VfL-Osterpaket enthält unter anderem einen VfL-Schal, einen VfL-Becher, ein VfL-Armband und drei VfL-Aufkleber.

Ein Osterpaket besteht aus einem VfL-Schal Edition „Mehr als ein Verein“, einem VfL-Becher, einem VfL-Armband und drei VfL-Aufklebern sowie einem Gutschein für eine Bratwurst und ein Getränk einzulösen am Unterstand bei einem Heimspiel der 1.Herren nach der Corona-Zeit. Zudem bekommen alle jungen Besteller – Kinder und Jugendliche – noch ein paar Schokobonbons und etwas Lesestoff. Das Osterpaket kostet nur 14,80 Euro und kann ab sofort per E-Mail an vflfussball (at) mehralseinverein.de oder bei Spartenleiter Christopher Menge unter der Telefonnummer 0172- 9325800 bestellt werden. Alle Bestellungen, die bis Donnerstag, 9. April, 12 Uhr, eingehen, werden bis Ostersonntag innerhalb des Landkreises Celle kosten- und kontaktlos verteilt. Das Angebot gilt solange der Vorrat reicht. Bitte bei den Bestellungen die Lieferadresse angeben.

Es ist auch möglich, ein Osterpaket als Geschenk zu bestellen. So können beispielsweise Großeltern, die sich vor dem Coronavirus besonders schützen müssen, ihren Enkeln ein Ostergeschenk zukommen lassen.

Foto: Christopher Menge

Kreuzverhör Teil 13: Johannes Wunsch ist nicht nur FSJler beim VfL Westercelle

Während Corona uns alle dazu zwingt nur noch für die nötigsten Dinge das Haus zu verlassen, haben wir die Zeit genutzt und einen neuen Teil des VfL-Kreuzverhör gemacht. Zu Gast war Johannes Wunsch, der sich als Eigengewächs in seiner ersten Herrensaison befindet und zusätzlich ein FSJ beim VfL absolviert sowie Trainer der U7 und U11 ist.

Hallo Hanne. Im Sommer bist du aus der U19 zur 1. Herren gestoßen, inwieweit bist du in der Mannschaft und der Landesliga mittlerweile angekommen?

Insgesamt bin ich zufrieden wie das erste Jahr im Herrenbereich läuft. Die Nervosität hat sich schnell gelegt und ich komme immer öfter zu Einsätzen und kann bessere Leistungen bringen, weshalb die Verletzung (Wunsch hat sich im ersten Heimspiel 2020 gegen Bornreihe den Knöchel gebrochen, Anm.) jetzt natürlich noch belastender ist.

Die Verletzung ist ja noch nicht allzu lange her. Wie sieht der Genesungsverlauf aus?

Die Ergebnisse vom MRT bekomme ich noch. Stand jetzt muss ich aber nicht operiert werden, sodass es voraussichtlich sechs Wochen sind bis ich langsam wieder reinkommen kann.

Dann ist natürlich der Klassenerhalt das Ziel. Was bestärkt dich, dass ihr als Mannschaft in der Landesliga bleibt?

Weil wir unabhängig von den Ergebnissen einen sehr starken Mannschaftszusammenhalt haben. Jeder gibt in jedem Training 100%, vor allem nach Rückschlägen. Außerdem glaube ich, dass wir eine gute Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern haben, die gut zusammen harmonieren und alle genug Qualität haben die Klasse zu halten.

Du spielst ja nicht nur in der 1. Herren, sondern trainierst die U7 und U11 und bist als FSJler des VfL auch viel für die Organisation am Platz zuständig. Inwiefern verändern sich deine Aufgaben durch die Verletzung?

Eingeschränkt bin ich natürlich schon, allerdings organisiere ich aktuell ein Fußballturnier für Firmen des Stadtteils Westercelle, was ich glücklicherweise auch ohne viel Bewegung noch hinbekomme. Aufgaben am Platz sind natürlich aktuell schwierig bzw. nicht möglich. Das Training meiner Jungs bekomme ich aber noch hin, da habe ich ja auch noch die Unterstützung meiner Trainerkollegen!

Der Trainingsalltag ist durch das Corona-Virus derzeit ja auch nicht möglich. Hast du die Hoffnung mit den Jungs in dieser Saison nochmal auf dem Platz zu stehen?

Ich hoffe es einfach für die Jungs. Wenn man sieht, wie viel Spaß die Jungs haben Fußball zu spielen, fällt es mir schwer, das Training abzusagen und ihnen die Möglichkeit zu nehmen – vor allem wenn man sich für die Hallenendrunde qualifiziert, sich darauf gefreut hat und jetzt alles abgesagt wird. Ich hoffe aber, dass die Zeit nicht verlängert wird und die Jungs bald wieder kicken können. Jetzt müssen wir erstmal abwarten.

Wie verbringst du persönlich die Zeit bis es wieder los gehen kann?

Erstmal arbeite ich an dem Projekt, ansonsten bin ich natürlich aktuell durch die Verletzung nicht so mobil. Aber irgendwas fällt mir immer ein – hoffen wir trotzdem mal, dass die fußballfreie Zeit schnell ein Ende nimmt.

Bevor wir zum Abschluss kommen, noch die Frage an dich: Was macht den VfL so besonders für dich?

Ich glaube, die Gemeinschaft im Verein ist etwas Besonderes. Egal, ob Jugend oder Herren, überall gibt es Verknüpfungen und Freundschaften in verschiedenen Altersklassen. Man guckt bei den anderen zu, unterstützt sich gegenseitig und freut sich später zusammen spielen zu können. Außerdem ist es nicht nur das Miteinander der Spieler, auch die enge Verbundenheit und Freundschaft zu den Trainern, Funktionären und Beteiligten des VfL Westercelle schaffen ein Familiengefühl.

Vielen Dank, Hanne! Aber wie für jeden gibt es auch für dich noch die „entweder, oder“-Fragen.
Currywurst-Freitag oder blauer Sonntag?

Currywurst-Freitag.

Übergröße oder Kleinwuchs?

Übergröße.

PES oder Fußball-Manager?

FIFA.

Trainer des VfL Westercelle hören nach vier Jahren auf

Heiko Vollmer und Axel Güllert nehmen im Sommer ihren Hut beim VfL Westercelle. Nach vier Jahren wird das erfolgreiche Trainerduo den Landesligisten an den aktuellen U17-Trainer Sebastian Zich übergeben.

Dass jede Erfolgsgeschichte mal ein Ende hat ist allgemein bekannt und wird sich auch im Sommer beim VfL Westercelle zutragen. Das Gespann Heiko Vollmer und Axel Güllert, das aus einem soliden Bezirksligisten einen zweimaligen Landesliga-Aufsteiger geformt hat, wird sein Amt nach vier Jahren niederlegen. Das abschließende Training am Donnerstagabend nutzten beide gemeinsam mit Abteilungsleiter Christopher Menge, um die Mannschaft zu informieren. Ebenfalls dabei: ihr Nachfolger Sebastian Zich.

Der neue Trainer der 1. Herren: Sebastian Zich. (Foto: Heiko Hartung)

Zich ist aktuell noch Trainer der Westerceller U17, zu der er während der Hinrunde aus dem NLZ von Hannover 96 stieß. Dort wurde er zu Saisonbeginn Co-Trainer der U15, aus seiner Sicht „lief das aber nicht so“. Weil Zich vor anderthalb Jahren nach Westercelle in unmittelbarer Nähe zum Platz zog, war ein Engagement eh nur eine Frage der Zeit. „Man hat natürlich schnell mitbekommen was für eine gute Jugendarbeit der Verein leistet. Zum Sommer hätte ich mich ohnehin mal erkundigt“, so der gebürtige Müchener. Nun wird es für ihn aber eine Herrenmannschaft mit der er „zusammen eine eigene Philosophie entwickeln“ möchte. Zwar sei er ein Fan vom Ballbesitz-Fußball und lässt den Gegner gerne laufen, müsse für eine Spielidee aber zunächst die Jungs kennenlernen.

Das ist auch im Sinne der scheidenden Trainer, denen Abteilungsleiter Menge besonders dankt: „Beide haben sich im Verein, auch über die 1. Herren hinaus, hervorragend eingesetzt und die Mannschaft zu einem Landesligisten gemacht.“ Sowohl Vollmer als auch Güllert werden Zich beim Übergang helfen. „Wir werden Sebastian da zur Seite stehen“, versichert Axel Güllert. Über den A-Lizenz-Inhaber verliert Güllert dabei nur positive Worte: „Wir haben uns schon kennenlernen dürfen. Sebastian passt nicht nur menschlich super in den Verein, sondern ist ein qualifizierter Trainer. Er hat fachlich ein gutes Niveau und wird die Mannschaft – vor allem die jungen Leute – super weiterentwickeln.“ Wer Zich dabei unterstützt, steht noch nicht fest, bislang ist nur Torwarttrainer Matthias Seidler zugehörig. „Der Co-Trainer soll aber eine interne Lösung sein“, gibt Zich bekannt.

Den Trainerstuhl zu räumen, darüber waren sich Güllert und Vollmer schnell einig. „Die vielen jungen und entwicklungsfähigen Spieler können so einen neuen Impuls bekommen. Und im Sommer werden es dann auch vier schöne Jahre gewesen sein“, blickt Güllert schon jetzt stolz zurück. Das wird er dann auch genießen können, denn vorerst ist kein weiteres Engagement für beide geplant. „Wir haben das jetzt ein paar Jahre gemacht und Heiko ja sogar zuvor noch die 2. Herren. Ich freue mich, dass dann privates mal wieder im Vordergrund steht und man am Wochenende mal frei hat“, wirkt Güllert fast schon ein wenig erleichtert, wenngleich beide noch ein großes Ziel haben: „Wir wollen Sebastian natürlich einen Landesligisten übergeben.“

Danach sieht es derzeit auch aus, mit einer Überraschung am morgigen Samstag bei Tabellenführer Rotenburg könnte ein weiterer wichtiger Schritt gegangen werden.

Text: Sören Thalau
Bilder: David Borghoff und Heiko Hartung

Eindrücke aus Kenia

Unser ältester aktiver Schiedsrichter Jochen Borken befindet sich derzeit auf Urlaub in Kenia.

Dabei hat er natürlich die Kamera, um die interessantesten und eindrucksvollsten Momente festzuhalten. Neben dem ‚Nyayo National Stadium‘ im Hintergrund gibt es auch hier viele Fans des Bundesliga-Fußballs. Wie den 12-jährige Ben, der natürlich auch selber Fußball spielt – allerdings nicht mit solch einem Ball wie auf dem Foto; damit spielen die Kinder auf den kargen Bolzplätzen neben den Straßen.

Jochen ließ es sich nicht nehmen, ein Spiel der 5. Liga Kenias zwischen der Westlands Youth Sports Association (Nairobi-Kangemir, kl. Foto oben links) und dem Kenya School of Government FC (Nairobi-Kabete, kl. Foto oben rechts) zu besuchen. Bei für uns völlig unzumutbaren Platzverhältnissen (siehe Hintergrund-Bild) verfolgten etwa 1500 Zuschauer das Spiel, das von einem SR-Gespann (mit einer Frau an der Seitenlinie) geleitet wurde. In der Halbzeitpause kam es zu einem Gedankenaustausch mit einem der Offiziellen („Organisations-Chef“) der Gästemannschaft, Ian Osuma und Jochen. (kleines Foto unten rechts).

Text und Bild: Jochen Borken

Kunstrasenplatz in Westercelle wird offiziell eröffnet

Es war mehr als ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk für die Verantwortlichen des VfL Westercelle. Am 20. Dezember rollte erstmals der Ball auf dem neuen Fußball-Kunstrasenplatz. Als über 80 Kinder beim „Kicken gegen Rechts“ auf dem neuen Untergrund trainierten, war klar, dass sich die Mühen gelohnt hatten. In Westercelle ist der erste Fußball-Kunstrasenplatz im Landkreis Celle entstanden. Dank der Förderung der Stadt Celle, des Landkreises Celle, des Landes Niedersachsen über den Landessportbund und der Regionalstiftung der niedersächsischen Sparkassen sowie dem großen ehrenamtlichen Engagement im VfL Westercelle wurde das Projekt erfolgreich umgesetzt.

Nun wird der Platz am Freitag, 21. Februar, 16.30 Uhr, offiziell eingeweiht.

Dr. Jörg Nigge (Oberbürgermeister der Stadt Celle), Thomas Adasch (stellvertretender Landrat und Landtagsabgeordneter), Stefan Gratzfeld (Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg) und Hartmut Ostermann (Vorsitzender Kreissportbund) werden Grußworte sprechen.

Höhepunkt ist, dass Celles Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge sowie Dr. Patrick Kuchelmeister und Marleen Tuttlies von der Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg im Elfmeterschießen gegen den Torhüter der 1. Herren des VfL Westercelle, Jannick Heuer, antreten.

Im offiziellen Eröffnungsspiel trifft die 1. Herren um 19.30 Uhr auf die TSV Burgdorf (Landesliga Hannover).

Text: Christopher Menge
Foto: Wolfgang Genannt

Bau einer Tribüne zu Ehren von Andi Wilke

Am 28. März 2018 starb das VfL-Urgestein Andi Wilke nach schwerer Krankheit mit nur 56 Jahren. Andi spielte seit 1974 für den VfL und trug nie ein anderes Trikot. Als Spieler erlebte er Höhen und Tiefen, als Funktionär hatte er großen Anteil am Wiederaufstieg der 1.Herren von der 3. Kreisklasse bis zur Landesliga. Zudem engagierte sich Andi Wilke auch mehrere Jahre als Jugendtrainer. 2003 führte er die C-Jugend nach 25 Jahren wieder in den Bezirk.  Wegen seiner Verdienste rund um die 1.Herren wurde Andi zum Ehrenspielführer ernannt.

Nach Andis viel zu frühem Tod bat seine Frau Maja Zucker statt Blumen um Spenden für den Förderverein für die Sparte Fußball im VfL Westercelle. Es wurde die Idee geboren, eine Tribüne zu Ehren von Andi Wilke auf dem A-Platz des VfL Westercelle zu errichten. Dank der Spenden in Höhe von 3500 Euro und einer Förderung der Sparkasse Celle über 5000 Euro konnte der erste Teil der Tribüne im Dezember 2019 errichtet werden. Nun werden wieder Spenden gesammelt, um die Tribüne weiterbauen zu können.

Wer etwas für die Andi-Wilke-Tribüne spenden möchte, überweist auf das Konto des Fördervereins für die Sparte Fußball im VfL Westercelle (IBAN: DE08 2575 0001 0091 7100 79).

120 Kinder zaubern beim Grundschulcup in der Nadelberghalle

Zum siebten Mal stand vergangenem Dienstag der Westerceller Grundschulcup an. Erste und zweite Klassen von insgesamt 12 Schulen traten dabei wieder in der Nadelberghalle gegeneinander an und kämpften um Pokale.

Gespielt wurde in einer Vorrunde mit vier Gruppen à drei Mannschaften  und anschließend in drei Hauptgruppen à 4 Mannschaften, die sich aus den jeweils erst-, zweit- und drittplatzierten der Vorrundengruppen zusammensetzten. So wurden die Plätze 1-12 in Gruppen ausgespielt, sodass jede Mannschaft gleich viele Spiele hatte.

Durchsetzen konnte sich dieses Jahr die katholische Grundschule, die sich ungeschlagen den Siegerpokal sichern konnte. Wichtig ist neben dem Sieg aber auch die Fairness und die Teamchemie der Teams, weshalb neben dem Turniersieger auch ein Fair Play- Sieger gekrönt wurde. Ermittelt wurde dieser nach einem Punktesystem. Die Schiedsrichter verteilten nach jedem Spiel Fairnesspunkte für die Teams. Fair Play- Sieger dieses Jahr wurde die Grundschule Nadelberg, die sich über diesen Preis ebenfalls mit einem Pokal freuen konnten.

Für die Verpflegung der Kinder war auch dieses Jahr dank der Unicef, die eine Großzahl an Brötchen, Snacks oder Obst zur Verfügung stellten, wieder bestens gesorgt. Ein weiteres Highlight war sicherlich der Besuch von Eddi, dem Maskottchen von Hannover 96, der bei der Siegerehrung dabei war, sich Zeit für Fotos für die Kinder nahm und auch kleine Geschenke für die Nachwuchskicker dabei hatte.

Bild und Text: Johannes Wunsch