Westerceller Tänzer auf internationaler Bühne

Vergangene Woche fanden in Polen die Weltmeisterschaften im Jazz- und Modern Dance statt.

Der VfL Westercelle schickte 4 Tänzer in 3 verschiedenen Kategorien an den Start. Da die Reise nach Polen und der Aufenthalt dort sehr kostspielig ist und der Verein nur einen Teil davon tragen kann, waren die Tänzer froh, dass mit der Arkadius Krüger GmbH aus Celle ein Sponsoringpartner gefunden werden konnte, der mit seiner großzügigen Spende das nötige Kleingeld zur Verfügung gestellt hat um unsere Tänzer auf die internationale Bühne zu schicken.

Als erstes gingen Kira-Luise Skibba und Diana Doll in der Kategorie Modern Solo an den Start. Als zweit- und drittplatzierte des Deutschlandpokals hatten sie sich qualifiziert und trafen nun auf 46 weitere Tänzerinnen aus der ganzen Welt. Für die 17-jährige Diana war es die erste WM-Teilnahme, Kira durfte bereits zum zweiten Mal teilnehmen. Beide Tänzerinnen hatten zusammen mit Andreas Schmidt eine ganz individuell auf sie zugeschnittene Choreografie erarbeitet und bis kurz vor der Abreise fleißig an ihrem Stück gefeilt. Ihr Ziel war es nicht sich für eine bestimmte Runde zu qualifizieren oder einen bestimmten Platz zu erreichen, bei der starken Konkurrenz versuchten sie sich ganz auf sich selbst zu konzentrieren um eine Performance abzuliefern mit der sie sich und ihr Stück bestmöglich präsentieren können und zufrieden von der Fläche gehen können.

Kira war in ihrer Choreografie wortwörtlich im Zwiespalt mit sich selber denn den Text ihres Stückes hatte sie selber eingesprochen. In ihrem schlichten schwarz-weißen Kostüm wirbelte sie über die Fläche und beeindruckte durch ein hohes Tempo und die technisch anspruchsvollen Schwierigkeiten. 

Diana stand mit ihrem Solo „You sleep“ auf der Fläche. Der Name war hier Programm und sie startete mit geschlossenen Augen und tanzte den ersten Teil ihrer Choreografie blind. Im weitern Verlauf des Stückes erhöhte sie den Schwierigkeitsgrad immer mehr und ihre Sprünge und Drehungen wurden immer schwieriger. 

Nach der Runde der beiden zeigten sich die beiden jungen Tänzerinnen sowie Choreograf Andreas Schmidt sichtlich zufrieden und warteten gespannt auf die Auswertung der Runde. Nach dem neuen Reglement wurde das Starterfeld direkt nach der ersten Runde von 48 auf 18 Tänzerinnen reduziert. Für unsere beiden Starter reichte es nicht für den Sprung in die nächste Runde – Diana schloss das Turnier auf Platz 38 und Kira auf Platz 32 ab.

Am darauffolgenden Tag waren Kristina Krieger und Andreas Schmidt mit ihrem Duo „silence“ an der Reihe, wo sie gegen 36 weitere Duos antreten mussten. Es waren viele Requisiten zu sehen, von einer Nebelmaschine bis hin zu ganzen Boxen in denen die Tänzer verschwinden konnten. Auf nationaler Ebene sind keine Requisiten zugelassen, sodass auch Andreas und Kristina ganz ohne Hilfsmittel auf der Bühne standen. Doch das schmälerte ihre Performance nicht und sie tanzten sich über eine starke Zwischenrunde bis hin in ein starkes Finale mit 6 weiteren Duos. Die jeweiligen Ergebnisse wurden immer erst am Ende eines jeden Wettkampftages verkündet und so mussten sich auch die beiden Westerceller bis zum Abend gedulden. Die sehr gemischten Wertungen machten den beiden am Ende dann einen Strich durch die Rechnung, zwar sahen einige der Wertungsrichter sie klar auf dem zweiten Platz an einem Podestplatz schrammten sie aber knapp vorbei und wurden 4. Bei der starken internationalen Konkurrenz dennoch eine beachtliche Leistung.

Wieder einen Tag später stand Andreas allein auf der Fläche im Feld der männlichen Solisten. In seinem knallgelben Kostüm zeigte Andreas sein emotionales Solo, welches er selbst choreografiert hat. Auch in dieser Kategorie durfte er sein Stück im Finale der besten 8 Tänzer präsentieren. Nach einer starken Runde wartete er gespannt auf die Siegerehrung am Abend. Wie auch im Duo musste er den starken Tänzern aus Slovenien, Polen und Norwegen den Vorrang lassen und freute sich über den 7. Platz.

Ein Teil des WM-Programms und weitere tolle Performances zeigt die Jazzdance-Abteilung des VfL Westercelle am 14.12. um 15 Uhr und 19 Uhr sowie am 15.12. um 15 Uhr in der Turnhalle der Grundschule Nadelberg in Westercelle. Der Eintritt ist frei.

Fotos: Andreas Hofmann

4-fache WM-Qualifikation für Tänzer des VfL Westercelle

Es war ein langes Wochenende beim Deutschland-Pokal der Solisten und Duos in Dorsten.

Am Start für den VfL Westercelle waren Diana Doll, Kira-Luise Skibba, Andreas Schmidt, Kristina Krieger und die Smallgroup Vitesse und alle Starter traten zufrieden und mit einem Lächeln im Gesicht am Sonntag wieder die Heimfahrt an. Die Bilanz am Ende waren ein 7. Platz für die Smallgroup, 2x Gold, 1x Silber, 1x Bronze für unsere Solisten und damit 4x das Ticket zur WM in Polen.

Der Samstag startete früh, während die Smallgroup Vitesse sich auf den Weg nach Dorsten machten, standen Kira und Diana bereits in der Halle und absolvierten die Stellprobe für ihre Soli. Mit dem Tanzboden waren die Mädels danach nicht wirklich zufrieden, einige stumpfe Stellen und Wellen machten ihnen Sorgen und in der Breite hatten sie nur 14 m und damit weniger als erwartet. Damit leben mussten sie nun trotzdem, schließlich waren die Bedingungen für alle Tänzer gleich. 

20 Solistinnen gingen an den Start, Kira durfte als 5. Ihr Stück „I’m going crazy“ zeigen, Diana folgte als 14. mit „You sleep“. Die erste Runde lief bei beiden noch nicht rund, ein paar Wackler und Unsicherheiten mussten im Verlauf des Turniers noch ausgebessert werden. Die Zwischenrunde war deutlich souveräner und sicherte beiden einen Platz im Finale der besten 6. In der letzten Runde ging es dann um die begehrten Podestplätze, die einem die Qualifikation zur Weltmeisterschaft sicherten. Kira sollte diese Runde als erste eröffnen, eigentlich war sie noch beim Warm-up, da eigentlich mit einer anderen Kategorie gestartet werden sollte, plötzlich hatte sie nur noch knapp 2 Minuten um sich bereit zu machen.  Auf der Fläche sah man von der Hektik allerdings nichts mehr, sie rief ihre Bestleistung an diesem Tag ab und war sichtlich zufrieden mit ihrer Performance. Ähnlich gut verlief Dianas Runde, die Unsicherheiten aus den ersten beiden Runden waren verflogen und sie meisterte alle schweren Sprünge und Drehungen souverän. Auch Trainer und Choreograf Andreas Schmidt war stolz auf seine Mädels und wartete gespannt auf die erste Entscheidung des Tages. Die sieben Wertungsrichter hatten keine leichte Aufgabe an diesem Tag und machten es in dieser Kategorie auch direkt besonders spannend. Der Sieg ging eindeutig an Lea Panknin aus Dinslaken, unsere Tänzerinnen wurden aus ihren sehr gemischten Wertungen im ersten Moment allerdings nicht schlau und erst die Siegerehrung brachte hier Gewissheit und auch ein paar Freudentränen. Silber für Diana und Bronze für Kira war das überwältigende Ergebnis und damit haben beide ihr Ticket für die Weltmeisterschaft gelöst. 

Am Nachmittag ging es weiter mit den männlichen Solisten und dem Wettbewerb der Smallgroups.

Aufgrund einer Verletzung musste Andreas sein Solo vor dem Turnier noch komplett umstellen, dies und seine nicht auskurierte Verletzung erhöhten den Druck auf ihn enorm. Denn die Erwartungen an ihn waren nach seinem haushohen Sieg beim Ranglistenturnier in Recklinghausen hoch und die Konkurrenz, allen voran Mika Einmal aus Bonn schlief nicht. Aber als Andreas das erste Mal mit seinem Solo „hi“ auf der Fläche stand hatte alle in seinen Bann gezogen. Bei seinem emotionalen Solo zeigte er der ganzen Halle und den Wertungsrichtern förmlich seine Seele, erst lachte er laut los, dann schluchzte er und es kullerten ein paar Tränen. Das Ganze war verpackt in eine mitreißende und technisch anspruchsvolle Choreografie. Dass er verletzt und nicht topfit war, merkte man ihm dabei nicht an. Er tanzte sich durch 2 starke Runden und fand sich am Ende auf dem obersten Podestplatz wieder mit einer fast perfekten Wertung.

Die Smallgroup Vitesse hatte sich über die Regionalmeisterschaft Nord für den Deutschland-Pokal qualifiziert und traf nun auf die jeweils 3 besten Smallgroups aus den 4 Startgebieten. Die Konkurrenz bestand fast ausschließlich aus Teams der 1. Und 2. Bundesliga, dementsprechend nervös waren die 7 Tänzerinnen vor ihrer ersten Runde.

Das klare Ziel war es sich und ihre Choreografie „Gerüchte“ bestmöglich zu präsentieren und die technisch anspruchsvolle Choreografie fehlerfrei zu tanzen. Ganz fehlerfrei blieben sie zwar nicht aber zufrieden waren sie dennoch mit ihrer Runde. Am Ende mussten sie den hochrangigen Bundesligisten den Vortritt lassen und verpassten mit Platz 7 knapp das Finale der besten 6. Für ihren ersten Start als Smallgroup war dies allerdings eine beachtliche Leistung auf die sie stolz sein können.

Am Sonntag folgte dann der Start des Duos um Andreas Schmidt und Kristina Krieger, auch sie gingen nach ihrem klaren Sieg in Recklinghausen als Favoriten ins Rennen.

Ihr temporeiches Stück „silence“ welches beide in Eigenregie choreografiert haben begeisterte Zuschauer und Wertungsrichter von der ersten Sekunde an, sodass der Einzug ins 6er Finale reine Formsache war. Dort ging es dann darum auch ein drittes Mal auf den Punkt da zu sein und eine fehlerfreie Performance abzuliefern Dies gelang ihnen mit Bravur, doch auch die Konkurrenz ließ nichts anbrennen. Die Zuschauer sahen viele beeindruckende Duos häufig gespickt mit akrobatischen Elementen und waghalsigen Lifts.

Ob es für Kristina und Andreas zum Titel reichen würde entschied am Ende dann wieder die offene Wertung und die hätte nicht eindeutiger sein können. Alle Wertungsrichter setzten sie auf den ersten Platz und damit konnten sie sich zum 3. Mal in Folge den Deutschen Meistertitel sichern und ebenfalls ihr Ticket zur WM sichern.

Die Weltmeisterschaften finden Anfang Dezember im polnischen Ossa statt.

Fotos: Andreas Hofmann

Vitesse gewinnt Regionalmeisterschaft Nord der Smallgroups

Offene Wertung: Fünf Tafeln mit fünf Zahlen werden in die Höhe gehalten – danach lautes Gekreische und wilde Umarmungen.

Am Ende bekommen die Mädels von Vitesse die Goldmedaille umgehängt und dürfen sich Regionalmeister Nord der Smallgroups im Modern Dance nennen.

Am 27.10.19 traf sich die Modern Dance Szene des Nordens in Wunstorf zur Regionalmeisterschaft der Smallgroups sowie dem Newcomer Pokal für Solisten und Duos.

Abseits von den Ranglistenturnieren der Solisten und Duos haben, junge Talente beim Newcomer-Pokal die Chance sich das erste Mal alleine auf der Fläche zu präsentieren und erste Erfahrungen in diesen Wettbewerbsarten zu sammeln. Vom VfL Westercelle waren an diesem Tag zwei Tänzerinnen am Start. Lisa Tatu zeigte ihr Solo „i really hate myself“ und Merle Stellmach präsentierte ihr Stück „soldier“ das erste Mal den Wertungsrichtern. Eine souveräne erste Runde sicherte beiden den Einzug in die Zwischenrunde der besten 10. Ins Finale schafften es dann nur 5 Solisten und Merle war mit dabei, Lisa verpasste den Sprung in die letzte Runde denkbar knapp und durfte sich in ihrem ersten Jahr als Solistin über einen 6. Platz freuen. Auch im Finale zeigte Merle ihre mit technisch anspruchsvollen Schwierigkeiten und akrobatischen Elementen gespickte Choreografie nochmals fehlerfrei und wartete im Anschluss gespannt auf die Wertung. Großer Jubel brach aus, denn die 5 Wertungsrichter sahen sie klar auf dem 2. Platz. 

Eine beachtliche Leistung auch deshalb weil dies nicht der einzige Wettbewerb war, den Merle an dem Tag bestreiten musste, denn sie war auch Teil der Smallgroup „Vitesse“.

Anders als in der Formation dürfen in einer Smallgroup nur maximal 7 Tänzer auf der Fläche stehen und die Modern Dance Formation Vitesse vom VfL Westercelle nahm in diesem Jahr zum ersten Mal an dieser Wettbewerbsform teil. Mit Trainer und Choreograf Andreas Schmidt machten sich die Mädels daran ihre aktuelle Saison-Choreografie„Gerüchte“ so abzuändern, dass sie für 7 Tänzer passt.

Die Musik wurde gekürzt, denn das Stück darf nicht so lang sein wie bei den Formationen und es wurde ordentlich umgestellt um auch mit 7 Tänzern die Fläche gut zu füllen. Ebenfalls neu für Vitesse waren auch die so genannten „Gruppen-Lifts“. Bisher durften sie in der Regionalliga nur Lifts zeigen, an denen 2 Personen beteiligt sind, in den Bundesligen, sowie in den Wettbewerben der Smallgroups dürfen auch mehr als 2 Tänzer an einer Hebung beteiligt sein. Eine gute Übung für Vitesse, die im nächsten Jahr in der 2. Bundesliga starten dürfen. Eine Woche vor dem Turnier dann der Schock, Choreograf Andreas Schmidt, der auch als Tänzer in der Smallgroup mitwirken sollte verletzte sich und es war nicht sicher ob er tanzen könne. Zwei Tage vor dem Start folgte dann die Entscheidung, er konnte nicht tanzen. Nun hieß es umstellen, umlernen und so tun als wenn das Stück nur für 6 Tänzer konzipiert wurde. Der Sonntag startete mit den Stellproben, dort würde sich zeigen ob die Änderungen alle sitzen und das Ganze auch auf der großen Fläche wirkt. Trainer Andreas war fürs Erste zufrieden, ein bisschen Luft nach oben ist allerdings immer und er hoffte, dass wenn das Kostüm und das Make-up erstmal sitzen und die Tribüne voll ist, die Mädels noch eine Schippe drauf legen können.

Die Vorrunde folgte, alles klappte, kaum Wackler und die Energie war im Vergleich zur Stellprobe auch schon viel besser, man war also erstmal zufrieden. Nun wurde die Konkurrenz genau begutachtet und die war nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Da der Wettbewerb offen ist trat man sowohl gegen Smallgroups aus der Landesliga als auch aus der 1. Bundesliga an, das Niveau war also sehr gemischt. Fürs Finale reichte es für Vitesse schonmal, zusammen mit 4 weiteren Smallgroups durften sie nochmal auf die Fläche. Nochmals wurden sie von Andreas eingeschworen und mental auf die Runde vorbereitet. Das sehr provokative Stück lebt von der Präsentation und der Ehrlichkeit der Tänzerinnen und genau das versuchte der Trainer nochmal aus seinen Schützlingen rauszukitzeln. Im Finale konnten die Mädels wie vom Trainer verlangt nochmal eine Schippe drauflegen, dieser war also zufrieden und zusammen wartete man auf den spannendsten Moment des Tages: die offene Wertung.

Es musste mindestens ein dritter Platz her um sich für die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren und alle 5 Teams des Finals wollten um die Vergabe dieser Plätze mitreden. Großer Jubel brach bei Vitesse aus als sie die Wertung 2-1-2-2-2 erhielten, Qualifikation geschafft, 2. Platz, so dachte man zumindest. Bei der Siegerehrung dann die Überraschung, dadurch dass die Wertungen der anderen Teams so unterschiedlich ausfielen, konnte Vitesse trotz ihrer Majorität zum 2. Platz das Turnier gewinnen und die Tänzer nahmen stolz ihre Goldmedaille entgegen. Auf den 2. Platz folgte mit knappen Rückstand „Fearless“ aus Wolfsburg und auf dem 3. Platz „Topas“ aus Hamburg. 

Nun heisst es weiter trainieren, denn am 09. November geht es schon weiter bei der Deutschen Meisterschaft in Dorsten.

Vitesse zurück in 2. Bundesliga

Das vergangene Wochenende sollte die Entscheidung bringen: In Schöningen ging es für die Jazz- und Moderndance Formation Vitesse des VfL Westercelle um die Rückkehr in die 2. Bundesliga.
Anfang März begann die Saison im Jazz- und Modern-Dance für alle Formationen des VfL Westercelle. Die 11 Tänzerinnen der Gruppe Vitesse, um Trainerin Sonja Seidler und Choreograph Andreas Schmidt hatten seit dem Sommer an einer etwas anderen Choreografie gearbeitet. Der Titel der Choreografie „Gerüchte“ war hier Programm, auf der Tanzfläche wurde ordentlich gelästert, gepöbelt und lauthals gemeckert. Wie das Stück beim Publikum und vor allen bei den Wertungsrichtern ankommen würde war die spannende Frage beim Auftakt-Turnier in Berlin. Alle Sorgen waren unbegründet, denn die Choreografie kam sehr gut an und so konnte sich Vitesse zum Start den zweiten Platz gegen starke Konkurrenz aus Hamburg und Berlin sichern. In den beiden anschließenden Turnieren ließen sie nichts anbrennen und sicherten sich beide Male den ersten Platz. Die Hauptkonkurrenz kam aus Wendezelle und lag mit nur einem Punkt Rückstand in der Tabelle dicht auf. Alles lief auf ein spannendes Saisonfinale hinaus. Würden die Westerceller Tänzerinnen erneut siegen, wäre der Aufstieg sicher, bei einem zweiten Platz könnte es schon knapp werden. Mit diesen Fakten im Hinterkopf machten sich die Mädels auf nach Schöningen. Schon vor Abfahrt kam der erste Schock, eine Tänzerin fiel krankheitsbedingt aus und volle Konzentration galt nun die Choreografie so umzustellen, dass man das Fehlen der Tänzerin gut verstecken konnte.
Nach einer noch etwas verhaltenen Vorrunde, startete Vitesse als letzte im Finale, direkt davor die DreamDancer aus Wendezelle, die ebenfalls noch ein Wörtchen mitreden wollten im Kampf um den Aufstieg. Die Westercellerinnen ließen sich allerdings nicht beirren und legten eine ihrer besten Runden der ganzen Saison auf die Fläche. Das wars, nun hieß es warten auf das Ergebnis der fünf Wertungsrichter. Aufregende Minuten begannen denn zuerst folgten die Wertungen der anderen 5 Formationen aus dem Finale. Doch die Tafel mit der Eins hielten die Wertungsrichter am Ende allesamt für Vitesse nach oben. Somit sicherte sich die Formation des VfL neben dem Tagessieg auch den ersten Platz der Ligatabelle und darf nächste Saison in der 2. Bundesliga starten.
Auch für Vidi Vici, die jüngste Formation des VfL Westercelle war es in Schöningen das letzte Turnier der Saison. Wie auch bei den vorangegangenen Turnieren gewannen sie das kleine Finale in der hochklassigsten Jugendliga und feierten damit den Klassenerhalt.
Das DreamTeam, die zweite Mannschaft des VfL Westercelle, muss am 18.05 in Wunstorf bei Hannover zum letzten Turnier in der Verbandsliga Nord-Ost antreten. Auch hier geht es für die noch verhältnismäßig junge Mannschaft um den Klassenerhalt.

Foto: Dirk Seidler

Celle kann tanzen!

Das hat die Celler Tanzszene letztes Wochenende wahrlich unter Beweis gestellt. Statt wie in den letzten Jahren alles allein auf die Beine zu stellen hat sich die Jazzdance-Sparte dieses Mal Unterstützung von der DanceFactory Lachendorf und der Tanzabteilung des TuS Oldau-Ovelgönne geholt. Gemeinsam gingen Einladungen an alle Vereine und Tanzschulen in Celle raus und die Resonanz war groß. Viele fanden das Projekt einer großen gemeinsamen Show einfach nur toll und wollten mitmachen. Von den kleinsten Ballettmäusen über unsere Turnierformationen bis hin zu der Seniorenstepptanzgruppe „Crazy Ol‘ Ladies“ So entstand die Tanzgala „LacheLebeLiebeTANZ“ – ein bunter Mix aus allem was Celle tänzerisch zu bieten hat – mit Modern Dance, Showdance, HipHop, Standard, Tango, Ballett, Line- und Steptanz wurde den Zuschauern in zwei Shows reichlich was geboten. Die Nachmittagsshow richtete ihren Fokus auf die Kinder und Jugend während in der Abendshow auch die Erwachsenen ran durften. 
Für unsere Turnierformationen Vidi Vici, Dreamteam und Vitesse bedeutete dies auch die Premiere ihrer jeweiligen Turnierchoreografien. Die Resonanz des Publikums war durchweg positiv und auch die Trainer und Choreografen waren durchaus zufrieden. Die Saison aller Formationen startet in zwei Wochen in Berlin – die Zeit bis dahin wird weiter genutzt um den Choreografien den Feinschliff zu geben.

Dieses Wochenende startet das große Tanzevent 2019

Ihr wollt sehen was Celle tänzerisch zu bieten hat? Am 09. Februar gibt es in zwei verschiedenen Shows genau das zu sehen. Wir laden alle herzlich ein bei dem Tanzevent 2019 in Celle dabei zu sein. Neben den Gastgebern vom VfL Westercelle, der DanceFactory Lachendorf und dem TuS Oldau-Ovelgönne sind folgende tänzerische Gäste zu sehen:

Tanzhaus Celle, TK Weiß-Blau Celle, Crazy Ladies, Kreative Ballettschule Ilona Harf, Tanzschule Bodytalk, MTV Celle und Orientalischer Tanz aus Celle

Eintrittskarten sind im Vorverkauf an folgenden Stellen erhältlich:

LottoLaden – Westercellertorstr. 19
Geschäftsstelle VfL Westercelle
elanos in Adelheidsdorf
DanceFactory Lachendorf

Celler Tänzerin fährt zur Weltmeisterschaft

Am Wochenende konnte sich Kira-Luise Skibba einen Traum erfüllen. Die Modern Tänzerin vom VfL Westercelle konnte sich beim Deutschlandpokal den Titel der Vizemeisterin im Solo sichern und darf nun im Dezember zur Weltmeisterschaft nach Polen reisen.

Diesem Triumph ging harte Arbeit voraus. Während sich die meisten Tänzerinnen des VfL in der Sommerpause befanden stand für Kira, sowie für Diana Doll und Jona-linn Schulz hartes Training auf dem Plan. Diana und Jona arbeiteten dabei eng mit Choreograf Andreas Schmidt aus Hamburg zusammen. Für sie war es die erste Saison in der sie als Solisten auf der Fläche standen und in der Altersklasse der Hauptgruppe waren sie zudem auch noch die jüngsten Teilnehmer. Weiterlesen

Modern Tänzerin Kira Skibba gewinnt bei Ranglistenturnier

Am Wochenende wurde in Recklinghausen die Solo- und Duo-Saison eingeläutet. Hier geht es in zwei Turnieren um die Qualifikation zum Deutschlandpokal und dort wiederum um die Quali zu Weltmeisterschaft in Polen.

Drei Tänzerinnen sind für den VfL Westercelle bei den Solos in der Hauptgruppe angetreten. Mit insgesamt 34 Starterinnen war dies das größte Teilnehmerfeld des gesamten Wochenendes und für Diana und Jona war es das erste Mal, dass sie allein auf die Tanzfläche traten. Dementsprechend nervös waren die beiden vor ihrem ersten Auftritt. Jona musste direkt als 3. auf die Fläche, ganz zufrieden war sie zwar nicht mit ihrem Auftritt, dennoch war sie stolz das erste Mal alleine auf der Fläche gestanden zu haben. Weiterlesen

Vitesse schließt Saison mit einem Sieg ab

Vitesse eröffnete ihre Saison in Celle mit einem 4. Platz und einer sehr gemischten Wertung die auf mehr hoffen ließ.

Nach dem Saisonauftakt hatte Trainerin Seidler noch ein paar Verbesserungen im Blick. Zur Umsetzung dieser lud die Formation sich Choreografin Susanne Gauf ein, die nochmal einen Blick über die Choreografie warf. Mit ein paar Neuerungen und deutlich klareren Linien in den Formationen machte man sich also auf nach Stelle zum zweiten Turnier. Die Vorrunde lief laut Trainerin Seidler rund, nur auf die Synchronität sollten die Mädels nochmal mehr achten. Diese gute Leistung wurde dann auch direkt mit dem Einzug ins Finale belohnt. Vor dem Finale waren die Tänzerinnen doch deutlich nervöser, was man ihnen auf der Fläche auch ansah. Es schlichen sich, laut Trainerin Seidler ein paar Wackler und Patzer ein. Mit mulmigen Gefühl ging es dann also zur offenen Wertung der fünf Wertungsrichter. Es folgte großer Jubel, mit der Wertung 3,6,4,3,3 sahen die Wertungsrichter sie klar auf dem dritten Platz. Das Ziel eines Treppchenplatzes war erreicht. Weiterlesen

Gelungener Saisonauftakt für unsere Teams

Ein langes Wochenende liegt hinter der Jazzdance Sparte. Bereits am Freitag ging es mit den Vorbereitungen los. Nachdem Vitesse ihre letzte Trainingseinheit vollbracht hatte, wurde auch schon der Tanzboden in der HBG Halle ausgerollt. Man erwartete an diesem Wochenende 52 Formationen, die in 5 Turnieren antreten sollten. Samstag ging es dann bereits um 8 Uhr mit den Stellproben los. Trotz des traumhaften Wetters füllte sich die HBG Halle ab 12:30 Uhr allmählich.

Neu an diesem Tag war das Prinzip des Staffelturniers, das bedeutete dass alle drei Turniere die an diesem Tag ausgetragen wurden, ineinander geschachtelt wurden. Es versprach also ein langer aber auch ebenso spannender Tag zu werden. Dies war auch für die fünf Wertungsrichter eine Mammutaufgabe, fast sechs Stunden verbrachten sie damit die Formationen anzuschauen und ihre Punkte zu vergeben. Bewertet werden dabei die Technik, Choreografie und die Präsentationsfähigkeit der Formationen, in jedem Gebiet können bis zu 10 Punkte vergeben werden. Weiterlesen