Der Neue im VfL-Radsportteam

Gelungenes Koppeltraining einiger VfL-Triathleten

Stippvisite aus Ulm

VfL-Radsportler trainieren fleißig weiter

Läufer vom VFL Westercelle präsentieren sich in guter Form

Da es zur Zeit keine Laufwettbewerbe für Amateure gibt, weiß sich die Läufergemeinschaft zu helfen und veranstalten virtuelle Läufe. Ein großer Veranstalter dieser Art ist die Webseite „lauf-weiter.de“

Auf Lauf-weiter.de werden wöchentlich virtuelle Läufe angeboten, wie z.B. die Winterlaufserie, Womens Run, Sonntagslauf Challenge, Run an den Speck-Lauf usw. Für einen kleinen Beitrag von 5 Euro kann man an den Läufen teilnehmen und sich nach dem Lauf eine Urkunde ausdrucken. Alles geht Coronagerecht zu.

Grundbedingung ist eine Laufapp oder Laufuhr, die unter anderen GPS Daten speichert. Von diesen Laufapps oder Laufuhren werden Screenshots vom dem gemessenen Lauf an den Veranstalter gesendet. Die Basis ist Vertrauen, denn mogeln ist leider gut möglich.

 Die Westerceller nahmen an der Winterlaufserie Groß teil.  Die Winterlaufserie umfasste 3 Läufe über jeweils 7,5 km, 15 km und 21,1 km.  1.152 Teilnehmer/innen konnte der Veranstalter motivieren zum Mitmachen. An der Winterlaufserie Klein (5 km, 7,5 km u. 10 km) nahmen 2.036 Läufer teil.

Achim Sennhenn-Oetken, Frank Scheiger, Diemo Rollert und Marion Suchy starteten am 28.02 um 14 Uhr auf der Halbmarathonstrecke.

Achim Sennhenn hatte einen guten Tag erwischt, er hat die Coronazeit gut zum Laufen genutzt und ging die Strecke im guten Schnitt von 4:30 min./ km an, diese schnelle Zeit konnte er die ganzen 21,097 km durchhalten und lief mit 1:35:44 Std. durchs Ziel. Frank Scheiger musste das Rennen langsam angehen, durch das gute Wetter in der vorhergehenden Woche waren zu viele Pollen unterwegs, als Allergiker bekam er einfach zu wenig Luft und so gestaltete sich der Lauf als ein qualvoller endloser Lauf. In für ihn schlechten 1:43:09 Std. erreichte er völlig enttäuscht das Ziel.

Diemo Rollert hatte ähnliches Pech, 3 Tage vor dem Lauf verletzte er sich an einer Glasscherbe mit dem Fuß und konnte dann auch nur noch locker diesen Lauf angehen. Mit 1:58:22 trabte er zufrieden über die Ziellinie. Marion Suchy als einzige Frau, sagte gleich am Start, es wird ein beherzter Trainingslauf, sie wird nicht alles geben. In 2:08:46 erreichte Sie das Ziel. 78 Damen starteten in ihrer Alterklasse, mit ihrer gelaufenen Zeit erreichte sie immerhin den 22 Platz.

Achim Sennhenn-Oetken wurde im Gesamtfeld 49. Platz. In seiner Altersklasse M60 war es klar der 1.Platz

Frank Scheiger wurde im Gesamtfeld 123. Platz. In seiner Altersklasse M 60 wurde es der 5.Platz

Diemo Rollert wurde im Gesamtfeld 295. Platz und Marion Suchy wurde im Gesamtfeld 645. Platz

Für alle 4 Läufer geht es mit den virtuellen Läufen weiter. Der nächste Termin ist der Osterlauf über die 10 km Strecke.

Radsportler meistern anspruchsvolle Harzfahrt zum Torfhaus

Alle Jahre wieder lockt der Harz mit seinen anspruchsvollen Passagen einige unserer Radsportler zu einer schweißtreibenden Ausfahrt mit etwa 1.500 Höhenmetern und rasanten Abfahrten an.

Auch in Corona-Zeiten machte sich eine kleine 4er Gruppe vom VfL Westercelle auf. Los ging es für Knud, Hasko und Thorsten aus Celle und Andreas vom Arendsee in der Früh um 7.30 Uhr, um dann am Treffpunkt vom Parkplatz an der Trabrennbahn in Bad Harzburg gemeinsam eine rund 80 Kilometer Straßentrainingseinheit über Goslar, Kreuzeck, an Hahnenklee vorbei, Lautenthal runter kachelnd und wieder raufkletternd, über Zellerfeld, Oberschulenberg hoch, an der Okertalsperre vorbei, Gemkenthal, dann den finalen 7 km Anstieg ab Altenau zum Torfhaus jeder in seinem Tempo hoch krackselnd. Dann schnell Fotos gemacht und ab ging es die Abfahrt auf der Hauptstraße hinunter mit Tempo 70 km/h plus in Richtung  Bad Harzburg zurück. Dort zusammen schnell ein leckeres Eis als kleine Belohnung für die nette Bergfahrttrainingseinheit eingesogen und ab zu den Autos um wieder heimwärts zu fahren. Das Wetter spielte hervorragend mit, fast schon etwas zu warm, daher sehr schweißtreibend. Unangenehm war diesmal leider der teilweise sehr  starke Auto- und  Motorradverkehr! Aber damit muss man leben und sich drauf einstellen. So fuhren wir lieber etwas defensiver und gingen kein großes Risiko an kurvigen Abfahrten ein und kamen Gott sei Dank ohne Probleme und Zwischenfälle über den Kurs. Allen Teilnehmern hat es wieder riesigen Spaß gemacht, sodass man bereits die nächste gemeinsame Ausfahrt in den Harz ins Auge fasst.

Suchy und Sommer beim Triathlon in Oschersleben auf dem Podium

Sehr gute Leistungen zeigten die Westerceller Triathleten Marion Suchy mit Platz 2 in der Altersklasse (AK) 50 und Gerald Sommer mit Platz 3 in der AK 60 in Oschersleben.

Der Triathlon in Oschersleben war erst der zweite Wettkampf in Deutschland im Corona-Jahr. Dementsprechend stark war das Feld mit Teilnehmern aus 10 Bundesländern besetzt. Über 200 Helferinnen und Helfer sorgten trotz der strengen Hygieneregeln für einen reibungslosen Ablauf. Die Stimmung war bei 30 Grad und Sonnenschein auch an den Strecken super. Die Abstandsregeln wurden penibel eingehalten. Der Schwimmstart erfolgte in Wellen im Freibad auf einer 50 Meter Bahn. Gerald Sommer legte die 500 Meter in starken 10:59 min. hin. Marion Suchy lief bereits nach 14:59 min. aus der langen Wechselzone und sprang aufs Triathlon-Bike. Jetzt ging es auf die 31 km Radstrecke, die mit 300 Höhenmeter sehr hügelig war. Zudem galt es auf den schnellen und kurvenreichen Abfahrten auf Anraten der Kampfrichter Vorsicht walten zu lassen. „Der Radsprint war schon sehr anstrengend. Jedoch durch viele Ortsfeuerwehren , die Polizei und sehr viele HelferInnen sehr gut abgesichert. Zudem gab es eine Vollsperrung in beide Richtungen. Das war für einen Amateur-Triathlon schon fast einmalig in Deutschland,“ zeigte sich Sommer begeistert von der Strecke. Nach 58:26 min. sprang Sommer vom Bike ab und lief mit dem Rad in die Wechselzone. Nachdem Marion Suchy einen top Radsprint hingelegt hatte, lief sie auf die 5,5 km Laufstrecke. „Die ersten 2 Kilometer ging es gleich einen Hügel hinauf. Das war schon hart bei den Temperaturen,“ so eine topfitte Marion Suchy, die nach 1:50,46 Stunden glücklich ins Ziel lief. Gerald Sommer benötigte für die Laufstrecke mit guter Renneinteilung 31:01 min. und lief in einer Gesamtzeit von 1:46,09 Stunden freudestrahlend in den Zielkanal. „Das war ein einmaliges Erlebnis in diesem tristen Corona-Jahr,“ so Sommer abschließend.

Text: Gerald Sommer

Foto: C. Beddig-Sommer

Andreas Harloff und Nadia Schreiber holen sich den Vereinsmeistertitel

Bei der nun bereits 3.offenen Vereinsmeisterschaft im Duathlon-Sprint holten sich Nadia Schreiber bei den Frauen und Andreas Harloff bei den Männern den Titel. Da das Wetter erneut morgens nicht so gut aussah, hatten sich von immerhin 34 vorangemeldeten Teilnehmern, leider nur 17 Sportler/innen am Westerceller Freibad eingefunden.