8. Westerceller Grundschulcup

WESTERCELLE. Die Erst- und Zweitklässler dürfen am Donnerstag, 26. Januar, endlich wieder auf Torejagd gehen. Die Fußballabteilung des VfL Westercelle richtet in der Nadelberghalle zum achten Mal den Westerceller Grundschulcup aus. Ab 9 Uhr spielen die Jungen und Mädchen um die Pokale. Dabei wird nicht nur die sportliche Leistung ausgezeichnet, sondern auch Fairness und Zusammenhalt belohnt.

Die erste Partie bestreiten die Grundschulen Nadelberg und Klein Hehlen. Gespielt wird im Modus Jeder gegen Jeden. Auch die katholische Grundschule sowie die Grundschulen Blumlage/Altstadt, Bruchhagen, Waldweg und Wietzenbruch haben sich für das Hallenturnier angemeldet.

„Wir freuen uns, dass wir wieder starten können“, sagt Michael Kruse aus der Fußballabteilung des VfL Westercelle, der die Veranstaltung gemeinsam mit Dr. Fritz Spering organisiert. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie seien aber noch spürbar. „Die Schulen haben vor allem Probleme in der Begleitung der Mannschaften“, sagt Kruse. Unterstützung bekommen die beiden Organisatoren von den Joachim Borken, Barzan Ismael und Malik Touray aus der VfL-Fußballsparte.

In den achtminütigen Spielen haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, ihr Geschick am Ball, ihre Begeisterung für den Fußballsport sowie Zusammenhalt und Engagement zu zeigen. Jede Mannschaft bestreitet insgesamt sechs Spiele, bevor die Pokale gegen 12.30 Uhr übergeben werden.

Damit sich die Spieler und Spielerinnen zwischen den Partien stärken können, stellen die Landbäckerei Wittig, die Bäckerei Stremmel, Café Müller, die Fleischerei Zimmermann,   Fruchthaus Othmer und Edeka Cramer Snacks und Getränke zur Verfügung. Eine Arbeitsgruppe von UNICEF wird die Brötchen, Kuchenteile bzw. Getränke gegen eine kleine, selbst zu bestimmende Spende für ein Entwicklungsprojekt im Kinder- und Jugendbereich anbieten.

Zuschauer, die die jungen Kicker anfeuern, sind auf der Tribüne willkommen. Der Eintritt ist frei.

Es sind noch Plätze frei! – Bronze-Schwimmkurs

Es sind noch Plätze frei in unserem Quereinsteiger-/Bronzekurs           (Voraussetzung ist das Seepferdchenabzeichen).
Kursbeginn: 1. Februar 2023, 4 x mittwochs 19:15-20:00 Uhr und voraussichtlich ab 1. März: donnerstags 17:00-17:45 Uhr.

Anfragen gerne an Angela Niebuhr, E-Mail: schwimmen@vfl-westercelle.de

NEUE Kurse starten – HIIT – BBP

Mach dich fit mit…

HIIT

HIIT ist ein hochintensives Intervalltraining, welches nicht nur ordentlich Kalorien verbrennt, sondern auch Muskeln stärkt und die Ausdauer verbessert.

Das Training besteht abwechselnd aus Fitnessübungen und Erholungsphasen.

Termin:             8 x ab Dienstag, 17. Januar 2023
.                             18.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Ort:                     St-Georg-Garten 1-2, Blumlage

Kursleitung:   Shalien Steller

Kosten:             12,- € für VfL-Mitglieder
.                            40,- € für Nicht-Mitglieder

__________________________________________________________________

Bauch – Beine – Po

Mit diesem Trainingsprogramm geht es den sogenannten „Problemzonen“ an den Kragen!

Durch Ausdauer- und Koordinationsübungen werden diese verbessert und die Bauch-, Beine-, Po-Muskulatur, sowie das Bindegewebe gestrafft.

 

Termin:              8 x ab Dienstag, 17. Januar 2023

.                              19.00 Uhr bis 20.00 Uhr

 

Ort:                       St-Georg-Garten 1-2, Blumlage

 

Kursleitung:     Shalien Steller

 

Kosten:                12,- € für VfL-Mitglieder

.                                40,- € für Nicht-Mitglieder

__________________________________________________________________

Anmeldung bitte über die VfL-Geschäftsstelle unter
j.wesche@vfl-westercelle.de

! begrenzte Teilnehmerzahl !

VfL-Geschäftsstelle in den Weihnachtsferien geschlossen

Die Geschäftsstelle des VfL Westercelle e.V. ist in den Weihnachtsferien vom 22.12.2022 bis zum 06.01.2023 geschlossen.

Wir wünschen unseren Mitgliedern und ihren Familien eine ruhige und besinnliche Adventszeit, sowie schöne Festtage und einen guten Start ins neue Jahr.

Elf Landesmeistertitel bleiben in Westercelle

Am 03.12.2022 richtete der VfL Westercelle die diesjährige Landeseinzelmeisterschaft im Ju-Jutsu aus. 178 Ju-Jutsuka aus 27 Vereinen kamen in die Nadelberghalle nach Celle und gingen in den Kategorien Fighting, Newaza und Duo auf Medaillenjagd. Für den VfL gingen 17 Kämpferinnen und Kämpfer an den Start.

Die ersten Kämpfe bestritten Ida Hinterthür in der U12 bis 28 kg und Botond Nemeth in der U10 bis 30 kg. Während Botond seinen ersten Kampf souverän mit Full Ippon (technischer K.O.) gewann, musste sich Ida nach einem engen Duell mit einem Punkt geschlagen geben. Davon unbeirrt ging Ida in ihren zweiten Kampf, setzte sich gegen die Kämpferin vom TuS Apelern durch und durfte sich damit über die Silbermedaille freuen. Botond erarbeitete sich in seinem Kampf um Gold einen großen Punktevorsprung. Beim Stand von 14:3 geriet allerdings ein Mawashi Geri (Halbkreisfußtritt) zu hoch in die Nähe des Kopfes seines Gegners. Da in der Altersklasse keine Techniken zum Kopf erlaubt sind, wurde Botond dafür leider disqualifiziert und musste sich am Ende mit Silber zufriedengeben. In der Klasse U12 bis 40 kg startete Isabella Skierecki. Mit einem Sieg nach Punkten und einem mit Full Ippon gewann sie ihre beiden Kämpfe und holte so die erste Goldmedaille des Tages für den VfL. Theodor Godawa kämpfte in der Klasse U14 bis 34 kg. Seine Kontrahenten aus Cuxhaven und Lüneburg bezwang er jeweils mit Full Ippon und durfte sich ebenfalls über Gold freuen. Andreas Scholl tat es ihm gleich. In der U14 bis 46 kg konnte auch er sich gegen Ju-Jutsuka aus Peine und Lüneburg souverän durchsetzen und gewann Gold. Mit einem vereinsinternen Duell begann die U12 bis 34 kg. Dabei konnte sich Kai Mackenstein gegen Alexander Skierecki durchsetzen. Danach ließen beide VfLer den anderen Gegnern ihrer Gruppe keine Chance, gewannen ihre Kämpfe jeweils vorzeitig und bescherten dem VfL einen Doppelsieg in dieser Klasse. Ebenso erging es Lennert Kirtoaka und Luis Kannenberg in der U12 bis 30 kg. Gleich im ersten Kampf kam es zum vereinsinternen Duell, welches Lennert für sich entschied. Die weiteren Kämpfe gegen Ju-Jutsuka aus Cuxhaven und Nienburg gewannen die Beiden ebenfalls mit Full Ippon oder nach Punkten und holten so den zweiten Doppelsieg des Tages für Westercelle.

Nur einen Gegner hatte Monisha Njingo in der Klasse U12 +50 kg. Nach einer überzeugenden Leistung und mit Siegen im Hin- und Rückkampf belegte auch sie den ersten Platz. In der Klasse U16 bis 46 kg startete der aktuelle Vizeweltmeister Justin Gramlich. Nach dem er die ersten zwei Kämpfe noch vorzeitig für sich entschieden hatte, ließ ihn der Kampfrichter im dritten Kampf, wegen einer Verletzung, die er sich im ersten Kampf zugezogen hatte, nicht weiterkämpfen und musste sich zum Schluss mit Silber zufriedengeben. Als letzte Starterin für den VfL, in der Kategorie Fighting, ging die amtierende Europa- und Weltmeisterin Kristin Raddatz an den Start. Ihre Kämpfe gegen Kontrahentinnen aus Rottorf und Stadtoldendorf gestaltete sie souverän, gewann jeweils mit Full Ippon und damit auch den Landesmeistertitel.

In der Kategorie Newaza, Senioren bis 94 kg, konnte Kostiantyn Murzin alle seine Kämpfe vorzeitig durch Submission (Aufgabe des Gegners) überlegen gewinnen. Ebenfalls bei den Senioren bis 85 kg wollte Julius Nemeth erste Wettkampferfahrungen sammeln. In einer starken Gruppe, in der er es auch mit dem amtierenden deutschen Meister vom TSV Westerhausen zu tun bekam, erkämpfter er sich den vierten Platz. Den zweiten Platz konnte Sabine Kierig erringen. Auch sie startete bei ihrem ersten Turnier und konnte bei den Senioren bis 70 kg überzeugen. In der Klasse U14 bis 66 kg konnte Bela Schudlik beide Kämpfe für sich entscheiden und holte sich zum ersten Mal den Landesmeistertitel. Nazar Murzin stand seinem Vater in nichts nach. In der U12 bis 34 kg gewann er alle Kämpfe souverän nach Punkten oder durch Submission. Nach einer ausreichenden Behandlungs- und Ruhepause griff Justin Gramlich noch einmal ins Kampfgeschehen ein. In der Klasse U16 -42 kg beendete er alle Kämpfe mit Submission und konnte sich am Ende doch noch über eine Goldmedaille freuen.

Mit 11 Goldmedaillen und 6 Mal Silber belegte der VfL Westercelle den ersten Platz in der Vereinswertung. Zusätzlich wurden Lennert Kirtoaka als bester Techniker im Fighting und Nazar Murzin im Newaza ausgezeichnet. „Wir haben großartige Kämpfe gesehen. Alle haben ihr Bestes gegeben und sich selber mit tollen Platzierungen belohnt.“, waren die Trainer Alexey Volf und Karsten Sell begeistert vom Ausgang des Turnieres.

Der VfL Westercelle bedankt sich bei allen Unterstützer*innen und Helfer*innen, die es möglich gemacht haben, dass diese Veranstaltung in jeder Hinsicht ein großer Erfolg war.

Weltmeisterin und Vizeweltmeister im Ju-Jutsu

9. November 2022/in 

Vom 29.10.-08.11.2022 fand die Ju-Jutsu Weltmeisterschaft in Abu Dhabi statt. Über 1.500 Athlet*innen aus 67 Nationen nahmen daran teil.  Mit dabei waren erneut die Bundeskaderkämpfer*innen Kristin Raddatz und Justin Gramlich vom VfL Westercelle.

In der Klasse U16 bis 42 kg startete Justin am zweiten Wettkampftag ins Turnier. Gegen seinen ersten Kontrahenten aus Rumänien begann er souverän, holte sich schnell Punkte im Part I (Schlagen und Treten) und baute sich hier ein kleines Punktepolster auf. Nach einem erneuten Angriff erarbeitete er sich seinen gewohnten Griff, um seinen Spezialwurf Uchi-Mata (Innenschenkelwurf) vorzubereiten und ihn letztendlich auch erfolgreich umzusetzen. Am Boden konnte Justin den Rumänen sofort in eine Haltetechnik zwingen und nach 15 Sekunden den Kampf vorzeitig beenden. Im Halbfinale ging es, wie schon bei den German Open, gegen den amtierenden Europameister aus Belgien. Vor vier Wochen konnte Justin das Duell noch knapp mit 8:4 für sich entscheiden. Entsprechend konzentriert begann er den Kampf. Schnell konnte er sich zwei Ippons (große Wertung) im Part I holen. Bei einem Wurfversuch des Belgiers konterte Justin und konnte so seinerseits für Ippon werfen. Am Boden war keiner der Beiden in der Lage sich eine vorteilhafte Position zu erkämpfen. Nach einem weiteren erfolgreichen Wurf mit O-Uchi-Gari (große Innensichel) brachte Justin den Kampf souverän über die Zeit und gewann deutlich mit 11:2. Im Finale wartete ein Ju-Jutsuka aus Kasachstan. Mit dem Startsignal griff Justin an, konnte seinen Gegner überraschen und erzielte den ersten Ippon in Part 1. Danach gestaltete sich der Kampf ausgeglichen. Während der Kasache seinerseits mit einer Schlagkombination ausgleichen konnte, war keiner der Beiden in der Lage sich entscheidende Vorteile im Wurf oder am Boden zu erarbeiten. Im weiteren Verlauf konnte sich der Kasache einen leichten Punktevorsprung erkämpfen, den er bis zum Ende verteidigte. So musste sich Justin zwar mit 6:9 geschlagen geben, konnte sich aber über den Gewinn der Silbermedaille freuen.

Am vierten Turniertag griff Kristin Raddatz in das Wettkampfgeschehen ein. In der Klasse U18 bis 70 kg war ihre erste Gegnerin die amtierende deutsche Meisterin dieser Klasse. Kristin dominierte den Kampf von Beginn an. Im Part I brachte sie ihre Schlag- und Trittkombinationen immer wieder ins Ziel und konnte sich ein deutliches Punktepolster erarbeiten. Auch im Wurfpart gelangen ihr Ippons mit Hüftwurfvarianten. Nur am Boden war Kristin nicht in der Lage zu punkten, was beim deutlichen Sieg mit 12:1 aber nicht ins Gewicht viel. Im zweiten Kampf traf sie auf eine griechische Ju-Jutsuka. Hier startete Kristin den Kampf, wie sie den letzten beendet hatte. Mit dem ersten Atemiangriff holte sie sich sofort den ersten Ippon in Part 1. Doch die Griechin ließ sich davon nicht beirren und ging ihrerseits zum Gegenangriff über und konnte gleich zwei Mal punkten und damit sogar in Führung gehen. Nach einem missglücktem Wurfversuch der Griechin, war Kristin am Boden in der Lage die Gegnerin mit einem Armstreckhebel zur Aufgabe zu zwingen. Damit fehlte nur noch ein Ippon in Part II (Werfen) für den vorzeitigen Sieg. Der sollte nicht lange auf sich warten lassen. Nach Wiederbeginn des Kampfes griff die Kontrahentin sofort an, doch Kristin ließ sie ins Leere laufen und wandelte den Angriff in einen Tani-O-Toshi (Talfallzug) um und holte sich damit den vorzeitigen Sieg mit Full Ippon.

Im nächsten und letzten Kampf ging es bereits um Gold gegen eine dänische Kontrahentin. Konnte Kristin diese bei den Europameisterschaften im April dieses Jahres noch mit Full Ippon bezwingen, sollte sich dieser Kampf als spannender und enger erweisen. Kristin setzte die ersten Akzente und punktete gleich zu Beginn mit Ippon in Part 1 und ging sofort in einen Wurf über. Der gelang zwar nicht vollends, brachte aber zumindest eine einfache Wertung. Am Boden versuchte Kristin den Druck aufrecht zu erhalten, konnte aber keine entscheidende Aktion mehr erzwingen. Im Stand ging es weiter. Jetzt konnte die Dänin ihren ersten Treffer setzen, den Kristin aber so gleich konterte und ebenfalls punktete. Erneut versuchte sie sofort einen Wurfansatz, der zwar nicht gelang, aber nun war sie in der Lage ihre Gegnerin am Boden in eine Haltetechnik zu zwingen und nach 15 Sekunden Haltezeit einen Ippon zu erzielen. Im weiteren Verlauf gelang es Kristin mit Atemis ihre Führung auf 8:3 auszubauen. Knapp eine Minute Kampfzeit war noch übrig. Die Dänin hatte sich noch nicht aufgegeben und konnte den Punktestand auf 8:7 verkürzen, bevor Kristin ihrerseits eine einfache Wertung für einen Wurf erzielte. Sieben Sekunden vor dem Ende, beim Stand von 9:7, verlegte sich Kristin auf Konter, ließ die Dänin angreifen und entschied das Finale zum Schluss mit 11:9 für sich. Mit dem Gewinn des WM-Titels übertraf Kristin damit ihren bisherigen größten sportlich Erfolg, den Gewinn der Europameisterschaft 2022.

„Das intensive Training in den letzten Wochen hat sich ausgezahlt. Sei es das Trainingslager mit dem Bundeskader, das individuelle Training im Verein oder das Judotraining beim SV Nienhagen.“, sind die Trainer Alexey Volf und Karsten Sell überzeugt. „Kristin und Justin konnten ihre Leistung der letzten WM bestätigen und haben wie 2021 erneut Gold und Silber erkämpft. Darauf können beide stolz sein.“

Boule bei Nacht

Noch im Nachhinein wurde diskutiert, ob die Veranstaltung in Zukunft als „Boule and Night“,  „Boule by night“, „Boule at night“ oder doch mit dem atmosphärischen „Boule bei Nacht“   in den Kalender aufgenommen  werden sollte. Gemeint ist das vom Leiter der Boule-Sparte initiierte Event unter Flutlicht am 21.10. im Boulodrom in Westercelle. Vielleicht ist auch hier der Ausdruck „Ereignis“ zutreffender, denn in der noch jungen Geschichte der Westerceller Boulerinnen und Bouler war es in der Tat eine außergewöhnliche Besonderheit, zu der sich 12 Petanque-Enthusiasten  gegen 17.30 Uhr zusammenfanden.

Es begann zunächst wenig verheißungsvoll, nämlich doch recht feucht. Nach einer halben Stunde aber ließ der Regen nach, um schließlich ganz aufzuhören. Der geplante Wettkampf konnte beginnen, vorgesehen war diesmal ein sogenanntes „Super-Mêlée“. Das heißt, die Partner für vier zu spielenden Doubletten wurden für jede Runde neu zusammengelost. Auch die Gegner wurden durch Losentscheid bestimmt. Es liegt auf der Hand, dass bei dieser Spielart das eigene Losglück einen beachtlichen Einfluss auf den Erfolg hat. Deutlich wurde aber doch, dass die Spielstärke des Einzelnen nicht unerheblich war. So gewann der VfL-Ranglistenerste Helmut Wagner auch dieses Turnier. Überraschend aber war der zweite Platz der aufstrebenden Boulerin Doris Münch. Wie das bei ehrgeizigen Wettkämpfern nun mal so ist, kam es natürlich auch zu frustrierenden Spielverläufen. So unterschiedlich wie die Spielerinnen und Spieler sind, so unterschiedlich waren auch die Reaktionen: Von leisen bis lauteren Flüchen bis zum verhaltenen Summen war einiges dabei. Nach dem Ende der Spiele aber war alles vergessen und viele des munteren Völkchens saßen noch bis um Mitternacht bei Glühwein und Bier am Feuer zusammen, fachsimpelten oder wandten sich auch ganz anderen Fragen des Lebens zu und genossen den Moment.

Wie gesagt, feucht hatte die Veranstaltung begonnen, feucht-fröhlich klang sie aus.

Andreas Brundiers

VfL Westercelle baut Mädchenmannschaft auf

Erstes Probetraining am 2. November um 17 Uhr

Nachdem beim VfL Westercelle in den vergangenen Monaten erfolgreich eine Frauenmannschaft etabliert worden ist – zum Kader gehören inzwischen 28 Frauen – möchte der VfL im nächsten Schritt auch eine Mädchenmannschaft aufbauen. Das erste Probetraining für alle interessierten Mädchen zwischen 12 und 16 Jahren findet am Mittwoch, 2. November, 17 Uhr, im Westerceller Sportpark statt. Wer Fragen hat oder sich anmelden möchte, meldet sich gerne bei Jana Müller, Tel. 0172- 6904968, oder Julia Gibadlo, Tel. 01575- 3504465.

„Es haben sich schon einige Mädchen gemeldet, die Lust haben, Fußball zu spielen“, sagt die Beauftragte für Frauen- und Mädchenfußball in der Fußballsparte des VfL Westercelle. Sie ist zuversichtlich, dass neben der Frauenmannschaft bald auch ein Mädchenteam auf Torejagd geht.

 

Bildunterschrift: Alle Mädchen, die Lust haben, Fußball zu spielen, sind beim VfL Westercelle willkommen.

Fotocredit: Kathrin Fündeling

 

Gute Bilanz für Westerceller Läufer bei Crosslauf-Bezirksmeisterschaft

Eine gute Bilanz lieferten am vergangenen Wochenende die Sportler/innen des VfL Westercelle bei den Bezirksmeisterschaften im Crosslauf in Welle ab.

Bis auf zwei kleine Regenschauer war das Wetter uns hold und wir konnten uns auf einem schönen Wald- und Wiesenlaufkurs ordentlich abarbeiten. Hügelige Passagen mit Heidesand und Asphalt wechselten sich ab und machten den Parcours anspruchsvoll.

Dabei sicherte sich Jessica Harloff in der Jugend W15 über 2,55 km den Bezirksmeistertitel.

Thorsten Lübke erlief sich in der Altersklasse 55 sowohl auf der Langstrecke über 10 km als auch auf der Kurzstrecke über 3,3 km den Bezirksmeistertitel.

Andreas Harloff erreichte in der AK 50 über die 3,3 km einen guten dritten Platz und auch auf der 10 km Strecke sprang ein 5.Platz heraus.

Eine beachtliche Bilanz: 5 Starts und 3 Siege und ein dritter Rang.

Anschließend ging es mit den Familienmitgliedern noch zur verdienten Belohnung nach Rade zum Hofladen Bartels bei Kaffee & Kuchen und anschließendem 10 Bahnen Bauern-Golf-Spiel ins Gelände, was den erfolgreichen Tag bei viel Spaß abrundete.

 

Die Kleinsten ganz groß – Kompletter Medaillensatz für Ju-Jutsu Nachwuchs

9. Oktober 2022/in 

Am 08.10.2022 nahmen 128 Ju-Jutsuka aus 4 Bundesländern am Eulencup in Peine teil. Bei dem zum dritten Mal stattfindenden Nachwuchsturnier, gingen für den VfL Westercelle 11 Kämpfer*innen der Altersklassen U8-U14 an den Start. Für die Meisten war es erst das zweite oder dritte Turnier. „In erster Linie geht es darum, weitere Erfahrungen zu sammeln und Trainingsleistung in den Kämpfen auf die Matte zu bringen“., war für die Trainer Alexey Volf und Karsten Sell das vorrangige Ziel für diesen Wettkampf.

Nach spannenden und leidenschaftlichen Kämpfen sicherten sich in der Kategorie Fighting, in ihren jeweiligen Alters- und Gewichtsklassen, Botond Nemeth, Ida Hinterthür, Lennert Kirtoaka und Theo Godawa die Goldmedaille. Einen zweiten Platz erkämpften sich die Isabella und Alexander Skierecki. Über eine Bronzemedaille konnten sich Kai Mackenstein und Luis Kannenberg. Einen guten 4. Platz belegte Monisha Njingo. Zusätzlich wurden Botond und Lennert zum besten Techniker ihrer Altersklassen ausgezeichnet.

Andreas Scholl und Bela Schudlik (beide U14) traten in der Spezialkategorie Newaza an. In dieser Wettkampfform, die nur den Bodenkampf beinhaltet, konnte sich Andreas die Goldmedaille und Bela die Silbermedaille sichern. Mit 5 Mal Gold, 3 Silbermedaillen und 2 dritten Plätzen belegte der VfL in der Teamwertung damit den 2. Platz. „Alle Kämpfer*innen können stolz auf ihre Leistung sein. Wir haben tolle Kämpfe gesehen. Alle konnten mit einem couragierten Auftreten überzeugen und für die Landesmeisterschaft am 03.12.2022 in Celle wichtige Erfahrungen sammeln.“, waren die Trainer zufrieden mit dem Turnierverlauf.