Neue Yoga Angebote beim VfL

Yoga auf dem Stuhleignet sich für alle Altersgruppen, Yoga Einsteiger und Yoga Erfahrene. Yoga auf dem Stuhl praktiziert gelenkschonend und eignet sich somit für Menschen nach einer Verletzung, Erkrankung oder mit eingeschränkter Beweglichkeit.

Termin:     4 x Mittwochs, 06.07.- 27.07.2022, 1030-1130 Uhr   –  Schnupperkurs  –  NEU!

.                     4 x Mittwochs, 17.08. – 07.09.2022, 1030-1130 Uhr   –  Schnupperkurs  –  NEU!

Ort:              Gymnastikraum, VfL Geschäftsstelle, Wilhelm-Hasselmann-Str. 51, 29221 Celle, 1.OG

Kosten:      €   9,-  Mitglieder , € 37,-  Nichtmitglieder

Bitte mitbringen: Yogamatte, kleines Kissen, Decke

_______________________________________________________________________

Outdoor Yogaregt die Sinne an, fördert die Konzentration und Aufmerksamkeit. Es stärkt das Immunsystem, regt das Herz-Kreislaufsystem an und reduziert Stress.

Termin:       10 x Mittwochs, 15.06..- 31.08.2022, 1800-1900 Uhr  (nicht am 03.08., 10.08.2022)

Ort:                Treffpunkt Sportplatz Schulzentrum Burgstraße

.                       (bei Regen in den VfL Räumen St-Georg-Garten 1-2, Blumlage)

Kosten:        € 35,-  Mitglieder , € 70,-  Nichtmitglieder

Bitte mitbringen: Yogamatte, kleines Handtuch, Decke, Kissen, ggf. Yogablöcke, Bolster

________________________________________________________________________ 

Sommer Yin Yoga – Yin Yoga wirkt sich effektiv auf Fasziengewebe, Gelenke und Bänder aus, dehnt und macht uns beweglicher. Dazu schenkt es uns eine tiefe Entspannung.

Termin:       10 x Donnerstags, 30.06.- 22.09.2022, 1730-1900 Uhr (nicht am 04.08., 11.08., 15.09.2022)

Ort:                CeYoga, Bernstorffstraße 34, 29221 Celle

Kosten:        €   65,- Mitglieder , € 120,- Nichtmitglieder

Bitte mitbringen: Yogamatte, ggf. Yogablöcke

_____________________________________________________________________________

Anmeldungen bitte über die VfL Geschäftsstelle: j.wesche@vfl-westercelle.de

Lüttich-Bastogne-Lüttich

Am vergangenen Wochenende nahmen drei Radsportler des VfL Westercelle an der Liege-Bastogne- Liege Challenge mit Start in Banneux ( bei Lüttich)  teil.

Liege-Bastogne-Liege, auch „La Doyenne“ genannt, ist der älteste der Frühjahrsklassiker im Radsport.   Aufgrund der 5000 Höhenmeter auf 255 Kilometern ist sie schon mehr eine Bergetappe und wird  daher überwiegend von Berg- und/oder Rundfahrtspezialisten dominiert. Auf der Strecke gibt es

kaum einen flachen Meter. Sie führt quer durch die Ardennen über viele Hügel die zwischen 200 und  500m hoch sind, mit zum Teil zweistelligen Steigungsprozenten, die selbst den Profis alles
abverlan gen. Seit längerer Zeit wird die Profistrecke auch für Hobbysportler in verschiedenen
Varianten am Vortag des Profirennens angebo ten.

Nach einem langen Winter entschieden sich die VfL’er für die 147 km lange Strecke mit knapp 3000  Höhenmetern. Diese Runde enthielt viele Schlüsselstellen des Profirennens wie den Cote de Wanne,  den Cote de Stockeau, den Cote de la Redoute und den Col du Rosier .

Die VfL’er, das sind die 3 Flandriens ( Ex-Teilnehmer der Flandernrundfahrt 2021): Bernd Otte, Hasko  Schillat und Knud Zietz.  Verstärkt wurden sie von Rainer, einem Bergspezialisten aus Bamberg.

„Mit gehörigem Respekt vor der Strecke standen wir pünktlich, bei bestem Wetter um 10.00 Uhr am
Start. Wir gingen die Runde ruhig an, um unsere Kräfte für die knackigen Steigungen zu sparen. So
hatten wir Gelegenheit die Hügellandschaft der Ardennen in einem internationalen Peloton zu  genießen. Als Flachländer mussten wir unseren Bergspezialisten nach der Hälfte der Strecke  ziehen  lassen, da unsere Kräfte von Cote zu Cote schwanden. Glücklicherweise konnten wir unsere
Energiespeicher an den Verpflegungsstellen auffüllen. Dadurch kamen wir alle sicher, gesund ,ohne
Defekt und um eine interessante Erfahrung reicher nach knapp 7 Stunden im Ziel an.

Rainer beglückwünschte uns Flachländer im Ziel zu unserer Leistung. Bernd überlegte gleich, ob er  nun wohl in der Lage sei 3x hintereinander den Mont Ventoux zu befahren. Hasko und Knud waren  glücklich so eine herrliche Tour gemacht zu haben, wollen aber künftig etwas mehr in den Bergen

trainieren, um so eine Tour etwas lockerer zu überstehen. “

Abends in der Pizzeria Napoli wurden die Energiespeicher aufgefüllt und Pläne für die Saison  geschmiedet. Bernd fährt die Mecklenburger Seenrunde über 300km, alle ein paar hügelige RTF`s

in Harz und Weserbergland und dann geht es in die Alpen nach Alpe D´Huez.

Sonntagmorgen hatten die VfL’er noch die Gelegenheit die Vorstellung und den Start des
Profirennens zu besuchen. Ein schöner Abschluss. Nächstes Jahr kommt der nächste Klassiker unter  die Räder.

Text: K.Z.

VfL-Geschäftsstelle in den Osterferien geschlossen

Die Geschäftsstelle des VfL Westercelle e.V. ist in den Osterferien vom 07.04.2022 – 19.04.2022 geschlossen.

Wir wünschen unseren Mitgliedern und ihren Familien schöne Festtage.

Bernd Schröder als Vereinsheld geehrt

Eine Ewigkeit, genau 41 Jahre, hat sich Bernd Schröder als Jugendbetreuer und Jugendleiter in der Fußballsparte des VfL Westercelle engagiert. Seit dem Sommer 2021 will Bernie etwas kürzer treten und „nur“ noch als Schiedsrichter beim VfL aktiv sein. Zudem wird Bernd Schröder die jungen Fußballer und ihre Fans im neuen VfL-Kiosk mit Getränken und Snacks versorgen. Ganz ohne Fußball kann Bernd natürlich nicht! Am Sonntag, 20. März, wurde Bernd Schröder im Rahmen der Aktion „Ehrenamt überrascht“ beim Spiel der 1.Herrenmannschaft des VfL von der Geschäftsführerin des Kreissportbundes Celle als Vereinsheld geehrt.

 

1980 wurde Schröder von der damaligen VfL-Jugendwartin, Ingrid Weyeneth, gefragt, ob er nicht Lust hätte, sich zu engagieren. Schröder, der damals noch als Torwart in der 2. Herren aktiv war, nahm an und wurde Trainer der 3. E-Jugend. „Die standen mit 0 Punkten und 0:80-Toren schlecht da“, erinnerte sich Schröder 2012 in einem Bericht der Celleschen Zeitung, „Doch im Laufe der Saison sind wir in der Tabelle nach oben geklettert.“ Neben Trainerjobs im F- bis D-Jugendbereich übernahm der heute 60-Jährige bald auch Verantwortung in der Jugendleitung.

Gemeinsam mit dem damaligen Jugendleiter, Dieter Pommrenke, führte Schröder viele Turniere, Fahrten, Wochenendfreizeiten und weitere Aktionen durch, ehe er 1992 diesen beerbte und selbst Jugendleiter wurde.

In Schröders Zeit als Jugendleiter wurde der VfL 1997 mit dem Sepp-Herberger-Preis, der höchsten Auszeichnung des Deutschen Fußball-Bundes für bemerkenswerte Jugendarbeit, ausgezeichnet. Doch es gab auch Tiefen zu überstehen. So stand der VfL 1999 nicht nur ohne Herrenmannschaft, sondern auch ohne A- und B-Jugend da. „Wir hatten nur eine 7er C-Jugend, die Verantwortlichen haben zu spät erkannt, wie wichtig, die Jugend ist“, so Schröder später im CZ-Interview. Gemeinsam mit der neuen Jugendleitung begann er, gute Trainer für den Kinder-Bereich zu motivieren.

„2003 ist es mir gelungen, die Jugendleitung in jüngere Hände zu geben“, freute sich Schröder, „damit hatten wir die jüngste Jugendleitung im Kreis, die die Arbeit in meinem Sinne fortgeführt hat.“ Matthias Paschke und Christopher Menge übernahmen das Ruder. Auf Bernd Schröder konnten sie sich weiterhin verlassen. Nach mehreren Jahren als Betreuer bei den Mädchen-Mannschaften engagierte sich der 60-Jährige zuletzt im 2009er Jahrgang. Eltern und Spieler verabschiedeten ihn beim letzten Spiel mit stehenden Ovationen. Bei der Spartenversammlung ernannte ihn Spartenleiter Christopher Menge zum VfL-Ehrenmenschen.

Verdientermaßen ist nun noch eine Ehrung dazugekommen – nämlich die des Landessportbundes Niedersachsen. Bernd Schröder ist einer der Menschen, die für das Ehrenamt im Land stehen – und nun auch offiziell ein Vereinsheld.

 

Bildunterschrift: Katja Koch, Geschäftsführerin des Kreissportbundes Celle, ehrt Bernd Schröder als Vereinshelden. Westercelles Fußball-Spartenleiter Christopher Menge (rechts) applaudiert.

 

 

Text: Christopher Menge, Foto: Sören Thalau

Einladung zur Jahreshauptversammlung 2022

Liebe VfL´rinnen und VfL´er,

hiermit lädt der Vorstand alle Mitglieder zur Jahreshauptversammlung ein.

Die Versammlung findet statt am Freitag, 29. April 2022 um 18.30 Uhr auf dem A-Platz der Sportanlage des VfL Westercelle.

Wir freuen uns, trotz der Corona bedingten Umstände, über rege Beteiligung.

Mit sportlichen Grüßen

der Vorstand

 

Jahreshauptversammlung 2022 für Februar abgesagt

Liebe VfLerinnen, liebe VfLer,

satzungsgemäß hat der Vorstand des VfL Westercelle für den 25. Februar 2022 die Jahreshauptversammlung einberufen. Leider müssen wir die Veranstaltung nun auch in diesem Jahr absagen, bzw. verschieben, da die Corona-Lage weiterhin eine solche Versammlung nicht zulässt, insbesondere da wir die Nadelberghalle als Veranstaltungsort vorgesehen hatten. Ein neuer Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben, sobald die Umstände eine ordnungsgemäße und aus gesundheitlichen Aspekten sichere Durchführung wieder zulassen. Der Vorstand geht davon aus, dass ein Termin nach den Osterferien realistisch erscheint. Die Planungen zielen dann auch eher wieder in Richtung einer Außenveranstaltung auf der Sportanlage Wilhelm-Hasselmann-Straße.

Gemäß des Gesetzes zur Abmilderung der Folgen der Covid-19-Pandemie bleibt der gewählte Vorstand bis dahin im Amt. Durch die Verschiebung der JHV ist es den Sparten möglich, ihre Versammlungen bis in den April, rechtzeitig vor der JHV, zu verschieben. Auch hier bleiben die Spartenleitungen so lange im Amt, bis ihre jeweilige Versammlung abgehalten und Neuwahlen durchgeführt sind.

Zum Schluss möchten wir uns einmal mehr für eure Treue und Ausdauer in dieser schwierigen Zeit bedanken.

Bleibt gesund!

Im Namen des Vorstands
Harald Nowatschin, 1.Vorsitzender

 

VfL-Geschäftsstelle in den Weihnachtsferien geschlossen

Die Geschäftsstelle des VfL Westercelle e.V. ist in den Weihnachtsferien vom 23.12.2021 bis zum 07.01.2021 geschlossen.

Wir wünschen unseren Mitgliedern und ihren Familien eine ruhige und besinnliche Adventszeit, sowie schöne Festtage und einen guten Start ins neue Jahr.

Trittsicher durchs Leben – Neues Angebot für Senioren

Ein neues Angebot des VfL Westercelle – Trittsicher durchs Leben – hat am 01.11.2021 begonnen. An 6 Kurstagen – jeweils 90 Minuten – werden die Teilnehmer/innen darin geschult, wie sie dafür sorgen können, dass im Alltag alles besser geht.

Neben Informationen über die Vorteile der körperlichen Bewegung gibt es ein spezielles Programm für den Kraftaufbau und das Gleichgewicht.

Dieser Kurs ist ein Präventionskurs für Ältere ab 70 Jahren, der von den Kassen bezuschusst wird.

Der nächste Kurs beginnt am Montag, den 07.02.2022 und kann jetzt bereits gebucht werden.

Weitere Infos gerne bei mir, Inge Dahms – Übungsleiterin und Seniorenbeauftragte

Westerceller nehmen am kleinsten Marathon der Welt teil

Sandra Klaproth überzeugt mit einer guten Laufzeit beim Halbmarathon im Wendland.

Laut Ausschreibung ist der Wendlandmarathon „der schönste Marathon der Welt“ und – wenn man der Presse glauben mag – auch der kleinste Marathon der Welt, denn die 7 Finisher des Jahres 2019, dürfte so schnell kaum ein anderer Veranstalter unterbieten.

Zu dem Marathon gab es noch folgende Laufwettbewerbe, den Halbmarathon, einen 10 und 5 km Lauf, sowie einen 2,5 km Lauf. Insgesamt starteten 115 Athleten.

Die Strecke ist nach DLV-Regeln offiziell vermessen, und da es sich um einen vom Verband genehmigten Volkslauf handelt, erschien es Sandra Klaproth vom VFL Westercelle die passende Gelegenheit zu sein, den Halbmarathon in Angriff zu nehmen. Klaproths bisherige Bestzeit von 2:09 Std sollten nun an diesen Tag unterboten werden. Vereinskamerad Achim Sennhenn-Oetken konnte Sie als Hasen gewinnen und er wurde gebeten gleichmäßig jeden Kilometer in 5:25 min zu laufen. Achim Sennhenn-Oetken ist ein erfahrender Läufer, der eine Halbmarathonzeit  von 1:35:45Std. im diesenJahr gelaufen ist, somit war es für Ihn nicht so schwer vorweg zu laufen. Und es funktionierte gut, Sandra Klaproth konnte sich ganz auf ihren Laufstil konzentrieren, Sennhenn-Oetken übernahm die Führung und zog Sandra Klaproth in 1:54:44 über die Ziellinie. 8 Damen erreichten das Ziel, insgesamt wurde Sandra Klaproth 3. und in der W45 souverän erste.

 

Foto: links Sandra Klaproth, rechts ihr Trainingskollege Ralf Laumert

Faszination Rennsteiglauf

 „Willkommen im schönsten Ziel der Welt! In Schmiedefeld!“

Eine ganz besondere Veranstaltung begeistert unseren Teamkameraden Andreas Harloff seit vielen Jahren jedes Jahr erneut. Diesmal ging es für Andreas beim Rennsteiglauf in Thüringen über die Halbmarathon-Distanz, diese herrliche und immer wieder aufs Neue faszinierende Veranstaltung mitzuerleben und aufzusaugen. Bilder gibt es leider nicht so reichlich, da es durch die Corona-Beschränkungen für die Zuschauer schwer war an die Strecke zu gelangen.

Die 48.Auflage des traditionellen Rennsteiglaufs, die jeder Läufer/in mal mitgemacht haben sollte,   ist ein absolut faszinierender, aber durch seine Höhenmeter auch anstrengender Landschaftslauf.

Angeboten werden drei Hauptstrecken (Halbmarathon, Marathon und Supermarathon 76 km).

Der Start für den Halbmarathon war morgens um 07:30 Uhr in Oberhof. Die Teilnehmenden fanden in diesem Jahr ideale Lauftemperaturen von 12 Grad vor, heißt, nur leichter Wind. Da die Strecke fast ausschließlich durch den Thüringer Wald führt, war der Wind aber so gut wie nicht zu spüren.

Corona-Start, das bedeutete  50 Läufer in einem Block (1,5 m Abstand rundum) und  Startwellen alle 90 Sekunden. Los gings für Andreas aus Startblock 1. Die Grundlage für die Einteilung waren die Ergebnisse der letzten drei Jahre.

Nach ruhigen und leichten 2 km zum Einrollen, war am Rondell der Rennsteig erreicht. Ab in den Wald und dann die Berge hoch. Die ersten 9-10 Km geht es tendenziell bergauf. (siehe Skizze)

Den höchsten Punkt der Strecke – der Große Beerberg mit 982 m – hat Andreas nach etwa 45 Min. erreicht. Sein Gefühl war gut, die Zuversicht, es deutlich unter 1:50 Std. zu schaffen war da. Erste Hochrechnungen sind aufgrund der Streckenkenntnis recht präzise und prognostizierten ihm eine Zeit um die 1:46 Std., wenn denn kein unvorhergesehener Leistungseinbruch geschieht. Der schwerste Teil war nun geschafft. Weiter ging es über Wald- und Schotterwege durch den Wald mit traumhaften Aussichten, die geboten und auch voll registriert wurden.

Durch den entzerrten Bockstart war man zwar nie allein, aber auch nicht in Massen unterwegs. Die letzten 5 km, die in Richtung Ziel führten, hat es Andreas nochmal rollen lassen. Den Zielbereich erreichte er sogar etwas schneller als gedacht.

Mit einer Ziel-Zeit von 1:45,04 Std. sprang für Andreas letztlich ein guter 403.Platz unter den immerhin rund 4000 Startern heraus.

Herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier eine Streckenübersicht vom Halbmarathon:

 

Text: Thorsten Lübke

Fotos: Claudia Harloff