VfL Westercelle macht das schwedische Göteborg mit dem „Gothia-Cup“ zu seiner zweiten Heimat

Bereits im vierten Jahr hintereinander ist der VfL Westercelle beim Gothia Cup im schwedischen Göteborg vertreten. Die schwarz-gelbe Delegation, bestehend aus der U17 sowie Eltern und Fans, trat vergangenen Wochenende die Reise zum „Youth World Cup“ an die schwedische Westküste an.

Richtig rund ging es für die Schwarz-Gelben jedoch erst, als die offizielle FIFA-Weltmeisterschaft in Russland seine Tore geschlossen hatte: Am Montag ertönt um 12 Uhr der erste Anpfiff, welcher in einem klaren 8:0-Auftaktsieg endete. Die vierköpfige Gruppe teilt man sich mit Mannschaften aus Schweden, Dänemark sowie den USA. Nach den Gruppenspielen, die täglich stattfinden, hängt der weitere Turnierverlauf von der erreichten Platzierung ab: Der A-Pokal ist das Ziel für den Erst- und Zweitplatzierten, während die hinteren Teams im B-Pokal weitermachen.

Der VfL Westercelle wird nicht nur die U17-Mannschaft in der „Boys 16“ -Kategorie vertreten, sondern auch durch Schiedsrichter Sören Thalau. Mit einem vierköpfigen Schiedsrichterteam aus der Region rund um Celle ist der Unparteiische von Montag bis Freitag auf den schwedischen Sportplätzen im Dauereinsatz. Das Gespann ist das einzige aus Deutschland, welches das Turnier an der Pfeife begleitet.

Die Organisation dazu übernahm Thorben Brandes, der beim VfL während des Turniers unterstützt und mit seiner Orts- und Turnierkenntnis nicht mehr wegzudenken ist.

Jugendtrainer Tarek Gibbah wechselt vom VfL Westercelle ins NLZ von Hannover 96

Vor dem Start der Vorbereitungen auf die neue Saison tauscht Tarek Gibbah den schwarz-gelben Trainingsanzug des VfL Westercelle gegen die rote Kluft seines neuen Vereins: Der Jugendtrainer wechselt in das Nachwuchsleistungszentrum von Bundesligist Hannover 96, wo der B-Lizenz-Inhaber dem Trainerteam der roten U14 angehören wird.

„Für mich ist es in doppelter Hinsicht neues Terrain – zum einen habe ich noch nie eine Mannschaft in diesem Alter trainiert, zum anderen erhalte ich Einblick in ein Nachwuchsleistungszentrum. Für mich sind das absolut spannende Aufgaben“, freut sich Gibbah, der im Herbst die DFB-Elite-Jugend-Lizenz anstrebt, auf die Herausforderung. Nachdem der 30-Jährige in der abgelaufenen Saison mit Ulrich Busse und Horst Putfarcken die U19 des VfL Westercelle auf den achten Platz der Niedersachsenliga führte, bot sich mit dem Wechsel zum Bundesligisten die Möglichkeit zum nächsten Schritt. „Jeder steckt sich am Anfang seiner Passion Ziele“, zeigt Gibbah seinen Traum auf, auf höchstmöglichem Level zu trainieren. „Der Schritt zu Hannover 96 nach gerade mal drei Jahren Trainertätigkeit war für mich dann die logische Konsequenz.“

VfL-Spartenleiter Christopher Menge sieht den Wechsel des talentierten Jugendtrainers mit einem lachenden und einem weinenden Auge: „Tareks Wechsel ist natürlich ein Verlust für uns, aber wir freuen uns, dass er nun den nächsten Schritt in seiner Trainerlaufbahn geht.“ Dabei erinnert Menge an die Kooperation mit den Roten: „Letztes Jahr haben wir mit Dennis Hadler einen Trainer aus dem Nachwuchsleistungszentrum dazugewonnen, dieses Jahr geben wir einen Trainer an 96 ab, wie es bei halt eben Partnervereinen ist“, so Menge augenzwinkernd.

Nicht nur dem Spartenleiter, sondern auch neben Jugendleiter Marc Siegesmund und Trainerkollege Busse nebst dem gesamten Verein gilt Gibbahs Dank: „Die letzte Saison in Westercelle hat mich sehr geprägt, es war sportlich und menschlich ein absoluter Fortschritt für mich. Ich habe die Familie VfL Westercelle kennenlernen dürfen, der Zusammenhalt und die Unterstützung untereinander waren enorm.“

Wenn neben seinen neuen Aufgaben in der niedersächsischen Landeshauptstadt Zeit bleibt, kündigt sich Gibbah bereits als Zaungast an der Wilhelm-Hasselmann-Straße an: „Viele der Jungs aus der U19 sind mir in diesem Jahr ans Herz gewachsen. Ich freue mich darauf, eine Vielzahl in der Ersten Herren zu sehen, denn da werde ich auf jeden Fall des Öfteren vorbeischauen.“

MTV Eintracht ist Celler Fußball-Stadtmeister

Mit dem Pokal in der Hand gab es sogar noch ein Dankeschön-Ständchen: MTV Eintracht Celle ist Fußball-Stadtmeister 2018 und darf sich für ein Jahr die Trophäe des maxxy-Cups in die Vitrine stellen. Der Oberliga-Absteiger setzte sich am Samstag auf der Sportanlage in Westercelle im Finale gegen SC Wietzenbruch souverän mit 4:0 durch. Weiterlesen

1. Herren erhöht die Drehzahl im Trainingslager

In der vergangenen Woche erfolgte beim VfL Westercelle der Startschuss für die kommende Bezirksligaspielzeit. Nach dem ersten Training ging es, wie schon in den vergangenen Jahren, nach Munster, um sich auf eine erfolgreiche Saison vorzubereiten.

Bis auf die Urlauber Faisal Soma, Patrick Schlothauer, Arnas Saulys und Erwin Oldenburger sowie dem kurzfristig erkrankten Torben Vogel, fuhren alle Spieler von Axel Güllert und Heiko Vollmer mit in den Heidekreis. Neben den Neuzugängen aus der U19, waren auch die beiden Rückkehrer Philipp Garmann und Sanny Nahrstedt mit im Trainingslager. Weiterlesen

Neuer Stadtmeister gesucht

Zwar ist der Pokal der Celler Fußball-Stadtmeisterschaft nicht ganz so wertvoll, wie der Weltmeisterpokal, um den gerade in Russland gekickt wird. Aber zumindest in der Größe ähneln sich beide Trophäen. Und dass auch bei einer WM nicht alles Gold ist, was glänzt, haben Jogis Jungs ja eindrucksvoll bewiesen.

„Das Tempo und spielerische Niveau der deutschen Elf toppen wir bei der Stadtmeisterschaft locker“, scherzt Heiko Vollmer, der das Turnier um den maxxy-Cup der Sparkasse Celle am Samstag im Sportpark des VfL Westercelle mitorganisiert. Neben Gastgeber Westercelle tritt aus der Bezirksliga noch SC Wietzenbruch an der Wilhelm-Hasselmann-Straße an. Beide treffen im ersten Halbfinale aufeinander. In der zweiten Partie kämpfen Oberliga-Absteiger MTV Eintracht Celle und Neu-Kreisligist TuS Celle FC um den Einzug ins Finale. Weiterlesen

Auftakt für die 1. Herren

Am Mittwochabend um 19:00 fiel der Startschuss für die anstehende Bezirksligasaison im Westerceller Sportpark. Insgesamt 21 Spieler folgten der Einladung von Heiko Vollmer, Axel Güllert und Burkhard Persuhn. Dabei konnten sie sich nicht nur erstmalig fußballerisch in der neuen Saison zeigen, sondern auch den Zuschauern auf der Terrasse des Sportheims vorstellen.

Neben alt bekannten Gesichtern waren auch die Neuzugänge Leon Gierendt, Niklas Haase, Niklas Pautsch, Tom Schaper, Collin Sarnowski, Nikola Miladinovic, Noah Heinemann, Luca Siegesmund und Calvin Smith (alle eigene U19) sowie Sanny Nahrstedt (TSV Wietze) anwesend. Spartenleiter Christopher Menge übernahm zu Beginn die Vorstellung des Teams und begrüßte jeden der anwesenden Spieler. Mit von der Partie waren auch Daniel Weiß und Pascal Peschke, die den Verein verlassen werden. Weiß wird seinem Bruder Dennis folgen und fortan beim Kreisligisten TuS Bröckel auflaufen. Peschke zieht es zum Liga- und Stadtrivalen SC Wietzenbruch. Menge und das Trainertrio dankten beiden für ihren Einsatz.

Anschließend ging es erstmalig auf den Platz. Menge, der nebenbei unterhaltsam durch das Training führte und Anekdoten sowie Infos zu den anstehenden Aufgaben zum Besten gab, vermerkte, dass zu seiner Zeit „im ersten Training ausschließlich gelaufen wurde“. Das jedoch wollten die beiden Trainer ihren Männern ersparen und so ging es nach einem lockeren Aufwärmen mit dem Ball zur Sache. Dass viele der Neuen zeigen wollten, was sie können, und viele der Alten einen gewissen Druck verspürten, war trotz der lockeren Einheit zu merken. Viel Zug war bei den ersten Passformen schon dabei, die Stimmung aber trotz des Abstieges enorm gut – Alex Laube beschrieb sie als „brutal“ im positiven Sinne.

Im Anschluss fanden sich Mannschaft und Zuschauer auf der Terrasse des Sportheimes ein, Vereinswirt Ralf Krüger hatte zu Bratwurst und Kaltgetränken geladen. Hier erklärte Menge auch die Idee des neu gegründeten Fanclubs: Krüger sowie 14 Mitstreiter spenden pro gewonnenem Punkt jeweils 5€ in die Mannschaftskasse. Bei einem Sieg können also 225€ herausspringen. Sollte der Wiederaufstieg gelingen, wird diese Summe sogar noch verdoppelt.

Nach dem ersten Training wird es für Trainer und Mannschaft am Freitag ins Trainingslager nach Munster gehen, wo man sich schon in den beiden vergangenen Jahren auf die Saison vorbereitet hat. In diesem Jahr sind vor Ort nur Trainingseinheiten geplant, wenn es am Sonntag zurückgeht steht zusätzlich ein Testspiel beim Kreisligisten des SV Altencelle an. Das Wochenende soll der Startschuss in eine erfolgreiche Saison werden, die am 18.07. beim Kreispokalfinalisten TSV Wietze im Bezirkspokal startet. Der Ligaauftakt erfolgt im Rahmen der Saisoneröffnung am 12.08. gegen die SG Scharmbeck-Pattensen vor heimischer Kulisse.

Text und Bilder: Sören Thalau

1. Herren startet in die Saison-Vorbereitung

Nach mehreren Wochen Pause steht für die Erste Herren des VfL Westercelle die Rückkehr auf den grünen Rasen an: Am kommenden Mittwoch präsentiert sich die Mannschaft um 19 Uhr an der Wilhelm-Hasselmann-Straße beim Auftakt zur Sommervorbereitung. „Es wird ein leichter Aufgalopp mit anschließendem Bratwurst essen“, blickt VfL-Trainer Heiko Vollmer voraus.

Dabei sollen auch die Sponsoren nicht zu kurz kommen, für das leibliche Wohl ist bei der Präsentation der neuen Mannschaft gesorgt. „Richtig los geht es dann ab Freitag mit dem Trainingslager in Munster“, macht Vollmer zudem klar, dass es nun wieder ernst wird.

Historische Titelverteidigung beim Kita-WM-Cup

Kurz vor dem Start der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland fragen sich viele Fußballfans, ob die deutsche Nationalmannschaft den Titel verteidigen kann. „Die Mannschaft“ kann sich dabei eine Scheibe von der Kita Kapellenberg abschneiden – beim Kita-WM-Cup des VfL Westercelle triumphierte die Kindertagesstätte aus Celle bereits zum zweiten Mal in Folge. Als spanisches Team ließen die jungen Fußballerinnen und Fußballer ihren Gegnern keine Chance: Zweiundzwanzig erzielte Tore stehen einem einzigen Gegentreffer gegenüber.

Wie auch bei der WM 2014 blieb dem argentinischen Team nur der zweite Platz übrig, doch die Kita aus Groß Hehlen darf sich freuen, als einziges Team gegen den Turniersieger getroffen zu haben. Auf das Treppchen hat es zudem die Kita Christuskirche in ihrer Rolle als Brasilien geschafft. Nur knapp konnte man sich gegen die Kita Winsen durchsetzen, welche als Nigeria auf dem vierten Platz folgt. Die Plätze fünf bis sieben komplettieren die Kitas aus Oldau (England), Lebenshilfe (Deutschland) und Bröckel (Schweden).

Doch eigentlich waren am Turniertag alle Teilnehmer Gewinner, denn nicht nur die Kinder spielten begeistert mit: „Wir hatten richtig Glück mit dem Wetter“, freute sich Turnierorganisator Matthias Paschke. „Obwohl ein Gewitter angesagt war, kam dann die Sonne raus.“ Parallel zum wolkenlosen Himmel sorgten die zahlreichen Eltern und Fans mit ihrer Kreativität für WM-Stimmung.

Auch wenn es sportlich nicht so richtig lief, ging die Kita aus Bröckel nicht mit leeren Händen nach Hause. Die „Schweden“ erwiesen sich als besonders faire Mannschaft und erfüllten damit das Motto der Sparkasse „maxxymal fair“, wie es eindrucksvoll auf den Trikots zu lesen war, in vollem Umfang. Zur Belohnung gab es neben dem Applaus der zahlreichen Teams und Zuschauer einen Pokal. „Trotz der Niederlagen waren die Kleinen hochmotiviert dabei. Das unterstreicht, dass es nicht darum geht, Spiele zu gewinnen, sondern Spaß zu haben“, erklärte Paschke die Entscheidung.

Neben den Kindern auf dem Spielfeld harmonierten auch die Organisatoren, bestehend aus dem VfL Westercelle und dessen Förderverein, dem Kirchenkreis Celle sowie der Sparkasse Celle, untereinander. „Wir wollen weiterhin auf diese tolle Kooperation setzen“, lässt Paschke dabei auf weitere gemeinsame Veranstaltungen hoffen.

Text: Noah Heinemann
Bilder: David Borghoff

Philipp Garmann kehrt zurück zum VfL

22 Jahre trug er schon das VfL-Trikot. Nach einem dreijährigen Gastspiel in Schönebeck (Sachsen-Anhalt) geht es für Philipp Garmann ab Sommer zurück nach Westercelle.

Garmann zog es vor drei Jahren studienbedingt endgültig gen Osten. Zuvor spielte der Sportwissenschafts-Student eine Spielzeit mit Zweitspielrecht bei der SG Handwerk Magdeburg. Über den Trainer der Unimannschaft wechselte der 27-jährige zum Schönebecker SV, seit der Fusion mit dem SC spielte er für Union Schönebeck.

Den Draht nach Westercelle verlor er dabei nie: „Über verschiedene WhatsApp-Gruppen und die zwischenzeitlichen Besuche war ich immer auf dem neuesten Stand.“ Angesprochen auf die Dinge, die er in der Zeit entwickeln konnte, fällt die Antweort umfassend aus: „Dadurch, dass ich in der Stadtoberliga, Landesklasse, Landesliga und Verbandsliga hier in Magdeburg bzw. Schönebeck gespielt habe, habe ich in nahezu allen Bereichen über Zweikampfhärte, Taktik und Technik so einiges dazu lernen können.“ Alles Gelernte möchte er bei seiner Rückkehr auch umsetzen: „Ich hoffe, dass ich mit meinen gesammelten Erfahrungen dazu beitragen kann, Westercelle schnell weiterzuhelfen.“

Dadurch, dass er, bis auf die Innenverteidigerposition, auf dem Feld überall eingesetzt werden kann, erhofft sich Garmann „Lücken füllen zu können.“ Seine Variabilität wird ein Plus für ihn sein wenn es um Einsatzminuten geht – aus der Niedersachsenliga kommen bis zu zehn U19-Spieler zum Kader hinzu. Um die Spielminuten geht es für ihn in erster Linie aber nicht. „Ich freue mich das VfL-Trikot endlich wieder überstreifen zu können und mit den Jungs Spaß am Fußball zu haben“, unterstreicht er seine Vorfreude auf die Rückkehr. Mit einem kleinen Augenzwinkern schiebt er hinterher: „Vielleicht kann man sich ja dann über den einen oder anderen Erfolg freuen.“

In Westercelle freut man sich derzeit erstmal darüber, dass Garmann zurück kommt und und die Abschlüsse wieder im VfL-Trikot sucht. Apropos Abschluss: sein Studium wird er demnächst mit dem Master in Sportwissenschaften abschließen.

Text: Sören Thalau
Bild: Christopher Menge

Kindergärten spielen Weltmeisterschaft in Westercelle

Während in diesem Sommer die Männer ihre Fußball-Weltmeisterschaft in Russland austragen, soll auch den Jungen und Mädchen aus den Kindergärten des Celler Landkreises die Bühne bereitet werden. Dazu findet am Freitag, den 1. Juni von 14 Uhr bis 16.30 Uhr der Kita-WM-Cup auf dem Sportplatz des VfL Westercelle statt. Bei der fünften Auflage steht das Turnier wieder im Zeichen einer Weltmeisterschaft, zu der sieben Teams antreten werden.

Die Kitas Christuskirche (Brasilien), Groß Hehlen (Argentinien), Bröckel (Schweden), Kapellenberg (Spanien), Lebenshilfe (Deutschland), Winsen (Nigeria) und Oldau (England) haben in zehnminütigen Spielen die Chance, ihre Begeisterung für den Fußball zu zeigen. „Es geht darum, dass die Kinder einen spaßigen Nachmittag haben und Fußball spielen können. Dafür möchten wir sie begeistern“, erklärt Turnierorganisator Matthias Paschke. „Sie bekommen ja auch im Fernsehen mit, dass dieses Jahr wieder eine Weltmeisterschaft stattfindet.“

Die jungen Kickerinnen und Kicker im Kindergartenalter treten in zwei Gruppen gegeneinander an und haben die Chance, am Ende des Tages den Sieger- oder Fairness-Pokal in die Höhe zu recken.

Denn neben dem Spaß am Spiel soll vor allem der Aspekt des „Fair Play“ im Fokus stehen, für den die Sparkasse Celle T-Shirts mit dem Slogan „maxxy-mal FAIR“ sponsert. Unterstützung erhält der VfL Westercelle auch vom Kirchenkreis Celle, mit dem dieses Event schon vor zwei Jahren gemeinsam veranstaltet wurde und durch den Förderverein des VfL. Johanna Crolly von der Sparkasse Celle, Uwe Schmidt-Seffers vom Kirchenkreis Celle und Paschke in seiner Funktion als Vorstandsmitglied des Fördervereins haben auch in diesem Jahr die Planungen vorangetrieben, um die fünfte Auflage des Turniers zu ermöglichen. „Wir freuen uns, dass die Partner wieder mit dabei sind. Und falls die Kinder so begeistert sind, dass sie von ihren Eltern nach dem Turnier in den örtlichen Sportvereinen angemeldet werden, haben wir auch für den Celler Sport etwas Gutes erreichen können“, so Paschke.

Für das leibliche Wohl wir mit einem Kuchenstand gesorgt sein, doch die Zuschauer können dabei nicht nur sich etwas Gutes tun: Die freiwilligen Spenden für die Leckereien gehen an den Partner-Kirchenkreis in Südafrika.